Intensives Wochenende für Mattersburger Profis. Die SVM-Profis arbeiten von Freitag bis Sonntag in Bad Tatzmannsdorf. Offensiv-Zugang ist noch offen.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 11. Juli 2019 (05:34)
SVM/zVg
Intensiv. SVM-Co-Trainer Thomas Höller (hinten) meisterte den Ironman in Klagenfurt. Mit dabei als Fans waren unter anderem Philipp Erhardt, Bernd Eibler und Tino Casali (v.l.).

Das personell adaptierte Mattersburger Konstrukt ist, wie der neue Cheftrainer Franz Ponweiser sagt, dem Vorbereitungs-Status angemessen. Soll heißen: Zweieinhalb Wochen vor dem Bundesliga-Startschuss daheim gegen Hartberg wird noch an allen Ecken und Enden an der optimalen Abstimmung gefeilt, die grobe Stoßrichtung passe aber.

Augenscheinlich: Im Kreativspiel nach vorne hat Grün-Weiß Reserven. Das weiß auch Ponweiser, der in Absprache mit Klubchef Martin Pucher im Offensivbereich bezüglich Neuzugang aktiv werden möchte. In der Vorwoche wurde der 19-jährige Nigerianer Victor Olatunji (zuletzt in der Slowakei bei Inter Bratislava und Podbrezova tätig) getestet, hier gilt es vor einem möglichen Transfer noch bürokratische Hürden aus dem Weg zu räumen. Aktuell stehen ebenfalls potenzielle Kandidaten auf dem Prüfstand. „Wir verlassen uns da auf keine Videos oder dergleichen, sondern wollen uns alle einmal anschauen“, will der Sportliche Leiter und Trainer keine Schnellschüsse.

Test gegen Holstein Kiel als Generalprobe

Noch ist also offen, wer den Sturm der Mattersburger bereichern wird. In jedem Fall wird Grün-Weiß nun wieder durch Marko Kvasina verstärkt. Der U21-Teamspieler ist nach der EM und dem verspäteten Urlaub seit Montag wieder an Bord.

Gut so, denn ab Freitag steht der Crew ein intensives Wochenende bevor. Ponweiser bittet zum Kurztrainingslager nach Bad Tatzmannsdorf. „Wir haben das eingeschoben und brauchen die Zeit, um generell an der Präzision zu arbeiten.“ Da und dort stimmen die Laufwege noch nicht, über die Seiten und im Angriffsdrittel sei man noch nicht konkret genug – all das werde auf die „Zu Erledigen-Liste“ kommen.

Patrick Bauer
Torlos. Patrick Salomon und seine Mitspieler kassierten beim Test gegen Lafnitz zwar kein Gegentor, in der Offensive trafen sie aber auch nicht. Logischer Endstand – 0:0.

Auf einer anderen Ebene hat Co-Trainer Thomas Höller parallel zum Tagesgeschäft bereits ein ganz persönliches Intensiv-Projekt erledigt. Der 43-jährige Kärntner hat am Sonntag in Klagenfurt den Ironman absolviert und wurde beim kräfteraubenden Triathlon über die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen unter 3.246 Athleten 125.

Zurück zur Mannschaft: Am Samstag (15 Uhr) folgt dann im Zuge des Kurztrainingslagers in Bad Tatzmannsdorf gegen Holstein Kiel, Sechster der 2. Deutschen Bundesliga, noch die Generalprobe für das erste Pflichtspiel. Das steigt am 20. Juli mit der 1. ÖFB-Cup-Runde in Pinkafeld.