SVM-Aufholjagd gelungen – 2:2!. Ein Doppelschlag von Verteidiger Thorsten Mahrer verwandelte einen Mattersburger 0:2-Rückstand beim heimstarken LASK in ein 2:2. Dabei blieb es auch, der SVM holte somit nach vier Niederlagen in Folge endlich wieder etwas Zählbares.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 23. September 2017 (20:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Detail am Rande: Die Rückkehr ins Paschinger Stadion brachte den Burgenländern das gleiche Ergebnis wie beim letzten Mal ein. Am 8. Mai 2015 trennten sich LASK und Mattersburg – allerdings noch in der Ersten Liga – mit 2:2.  

Damals ebnete das Unentschieden den Mattersburgern den Weg zum Aufstieg und Titel endgültig, auch diesmal werden Nedeljko Malic und Co. ganz gut mit dem Punkt leben können. Auch der Abstand zum Tabellenletzten St. Pölten (1:1 daheim gegen die Admira) blieb gleich.

Tabelle der tipico Bundesliga

LASK - MATTERSBURG 2:2. Es dauerte auf Seiten des SV Mattersburg in der ersten Halbzeit über 40 Minuten, bis die Burgenländer auch offensiv in dieses Duell eingreifen konnten. Davor konnte das Team von Trainer Gerald Baumgartner die heimstarken Linzer zwar immer wieder in Zweikämpfe verwickeln und deren Spielfluss bremsen, zweimal hatte es zu diesem Zeitpunkt aber trotzdem bereits gescheppert. In Minute sechs etwa zog Peter Michorl ab und traf flach ins kurze Eck, nach einer knappen halben Stunde war es Thomas Goiginger, der eine Einzelleistung mit einem satten Schuss zum 2:0 abschließen konnte. Seine Gegner begleiteten ihn bei diesem Solo lediglich – hier ließ Grün-Weiß entsprechende Gegenwehr vermissen.

Dann, kurz vor der Pause, sorgte Mattersburg aber für Glanzlichter. Eingeleitet wurden diese durch eine Top-Chance von Rene Renner, dessen Abschluss LASK-Goalie Pavao Pervan noch mit einem tollen Reflex ins Torout ablenken konnte. In der Folge stieg Thorsten Mahrer bei der Ecke von Renner hoch und setzte den Ball per Kopf ins kurze Eck zum 2:1 ins Netz. Und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war es erneut Mahrer, der nach einem Freistoß am schnellsten reagierte und den Ball aus fünf Metern zum 2:2 versenkte – der erste Doppelpack des SVM-Verteidigers in seiner Bundesliga-Karriere war perfekt.

Nach Wiederbeginn zog sich der SVM dann tendenziell zurück, um die Defensive zu stärken. Das brachte den Oberösterreichern zwar eine deutliche optische Überlegenheit ein, die ganz großen Chancen blieben aber aus. Gefährlichste Szene war hier eine Standardsituation in der 72. Minute, als Gernot Trauner das Runde per Kopf knapp über die Latte setzte. Auf der Gegenseite war es einmal mehr ein ruhender Ball, der für Gefahr sorgte – als Pervan einen gut angetragenen Freistoß von Patrick Bürger aus rund 25 Metern entschärfen musste. 

Weiter geht es für die SVM-Profis am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Rapid Wien.

STATISTIK

LASK - MATTERSBURG 2:2 (2:2).- Torfolge: 1:0 (6.) Michorl, 2:0 (29.) Goiginger, 2:1 (43.) Mahrer, 2:2 (45+3) Mahrer.

Gelb: Trauner (45., Foul), Ramsebner (61., Foul), Erdogan (74., Unsportlichkeit), Michorl (80., Foul); Prevljak (38., Foul), Bürger (40., Foul), Malic (64., Foul), Maierhofer (79., Kritik), Jano (91., Foul).

SR: Schörgenhofer.- TGW-Arena Pasching, 5.300.

LASK: Pervan; Pogatetz (46. Luckeneder), Ullmann, Ramsebner, Trauner; Ranftl, Michorl, Erdogan, Goiginger; Gartler (81. Raguz), Berisha (66. Alan).

Mattersburg: Kuster; Höller, Malic, Mahrer, Rath; Jano, Erhardt; Prevljak, Ertlthaler (39. Sittsam), Renner (77. Fran Sanchez); Bürger (62. Maierhofer).

STIMMEN

Alois Höller: „Spielerisch war das nicht unsere stärkste Leistung, aber wir haben gefightet wie die Löwen. Die Mannschaft ist absolut intakt und hat auch eine super Moral. Natürlich waren die beiden Gegentore schwer zu verdauen, aber wir haben bewiesen, dass wir auch das schaffen. Schon gegen die Salzburg hat sich abgezeichnet, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir wieder anschreiben können.“

Thorsten Mahrer: „Eine super Partie - schön, dass ich etwas dazu beigetragen habe und schön, dass wir als Mannschaft noch einen Punkt mitgenommen haben. Letzte Woche haben wir schon gegen Salzburg ein sehr gutes Spiel abgeliefert und hätten uns da schon etwas verdient gehabt. Es geht bergauf.“

SVM-Trainer Gerald Baumgartner: „Für die Spieler ist es nicht einfach, locker drauflos zu spielen, sie haben ihre Aufgabe aber sehr gut gemacht. Schon zuletzt waren wir immer knapp dran, heute ist auch etwas das Spielglück zurückgekommen. Den Punkt nehmen wir gerne mit.“

LASK-Trainer Oliver Glasner: „Wir haben den Sieg in drei Minuten vor der ersten Halbzeit verschenkt und die Partie ansonst über 87 Minuten kontrolliert. Der Lucky Punch ist uns nicht gelungen, aber das ist einmal so.“