Bernd Dallos: Trotz Corona vorsichtig optimistisch. Weil Spitzensport im zweiten Lockdown möglich ist, tut sich weiter was – zur Freude von VIVA-Landessportzentrum-Geschäftsführer Bernd Dallos, der trotz Corona-Krise zuversichtlich ist.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 08. November 2020 (03:49)
Spitzensport-Positionierung. Das VIVA-Landessportzentrum in Steinbrunn wird auch in Corona-Zeiten vor allemaufgrund der Kooperationen mit diversen Verbänden genutzt.
Bernhard Fenz

Im Jahr 2019 zählte das VIVA-Landessportzentrum in Steinbrunn laut Bernd Dallos 9.000 Nächtigungen. Anfang November 2020 präsentiert der Geschäftsführer Zahlen, die ihn angesichts des ersten Corona-Lockdowns positiv stimmen.

Bernd Dallos, Geschäftsführer des VIVA-Landessportzentrums in Steinbrunn.
Bernhard Fenz

„Wir hatten von Anfang Jänner bis Ende September rund 5.500 Nächtigungen. Aufgrund des Lockdowns im Frühjahr, wo gar nichts möglich war, sind uns zwischen 3.500 und 4.000 Nächtigungen entfallen. Fußball-Qualifikationsturniere, ein großes Ringer-Event und dergleichen konnten allesamt nicht stattfinden, darum waren die Athleten auch nicht hier.“ Trotz des Lockdwons könnten sich 2020 sogar mehr Nächtigungen als im Vorjahr ausgehen, was Dallos zuversichtlich stimmt.

„Die Bilanz ist angesichts des Corona-Jahres den Umständen entsprechend sehr positiv.“ Vor allem auch deshalb, da aufgrund der Präventionskonzepte die Kapazitäten eingeschränkt sich, um alle Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können. „Austria Klagenfurt wollte im Zuge des ÖFB-Cup-Spiels beim FAC (Anm.: Dienstag) bei uns nächtigen. Das war aufgrund der Auslastung nicht möglich, wir mussten absagen.“ Weil Mehrbettzimmer nur eingeschränkt genutzt werden können und die Gruppen an Spitzensportlern am Areal getrennt bleiben müssen, sei die Zahl nach oben hin limitiert. Ob und wie sich die an sich zufriedenstellende Bilanz generell rechnet, wollte der Geschäftsführer nicht öffentlich kommentieren. Nur so viel: „An den Nächtigungen ist ein guter Trend erkennbar. Trotz der Corona-Krise und dem damit verbundenen Ausfall im Frühjahr könnten wir die Zahl aus dem Vorjahr noch erreichen.“

ÖFB-Referees beim VAR-Lehrgang im VIVA

Hauptverantwortlich dafür seien die Kooperationen mit diversen Verbänden im Spitzensportbereich. Als Trainingszentrum des Österreichischen Volleyballverbands, des Ringerverbands und Trainingsstützpunkt der Handballer oder auch von ÖFB-Nachwuchs-Nationalteams habe man, wie Dallos festhält, „auf die richtigen Pferde gesetzt. Wir haben nun etwa wieder alle Volleyball-Nationalteams zu Gast, die bei uns trainieren.“ Weil Spitzensport im Zuge des zweiten Lockdowns möglich ist, sind hier also auch nicht alle (Einnahmen-)Türen zu.

Am Wochenende sind Österreichs Spitzen-Fußball-Schiedsrichter vor Ort, steigt doch der erste von drei Lehrgängen in Bezug auf den Video-Assistant-Referee (VAR) – freilich mit entsprechendem Covid-Präventionskonzept. Dallos: „Die Kooperationen mit den Verbänden halten uns am Leben.“

Denn das Tagesgeschäft sei in Zeiten wie diesen „gleich Null“: Covid-bedingt war der Rückgang im Fitness-Bereich vorhersehbar, die Gastronomie wurde schon vor dem Lockdown auf das Notwendigste reduziert. Einzig bei den Tennis-Abonnements registrierte der Geschäftsführer einen Zuwachs.

Sportzentrums-Thema: „Sind lösungsorientiert“

Wie sich die längerfristige Zukunft rund um das Sportzentrum in Steinbrunn gestalten wird, bleibt freilich abzuwarten. Es ist kein Geheimnis, dass das Land Burgenland nach der Commerzialbank-Pleite und dem Aus des SV Mattersburg die klare Anteilsmehrheit an der Fußballakademie Burgenland besitzt. Gleichzeitig könnte die Spitzensport-Einrichtung in Mattersburg zu einem Landessportzentrum Nord adaptiert werden, die Öffnung für andere Sportarten ist das übergeordnete Ziel – diesbezügliche Überlegungen laufen. In diesem Zusammenhang ist auch die Zukunft des VIVA-Landessportzentrums Steinbrunn eine spannende Frage. Geschäftsführer Bernd Dallos: „Wir führen hier natürlich Gespräche mit den politischen Entscheidungsträgern und sind lösungsorientiert. In jedem Fall macht ein gutes Konzept Sinn, um den Sport dementsprechend positionieren zu können.“