Israelische Ski-Medaillen mit Stockers Coaching?. Grasski-Weltmeister Michael Stocker will mit Athletin aus Israel in den Weltcup. Bei Youth Games gab‘s zwei Medaillen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 24. Januar 2020 (02:58)
Grasski-Weltmeister Michael Stocker coachte Noa Szollos bei den Youth Olympic Games zu zwei Medaillen.
zVg

Als aktiver Grasskiläufer war der Wiener Neustädter Michael Stocker, der für den SC Neudörfl an den Start ging, Weltcupsieger und Weltmeister. Nun coachte der 36-Jährige die Israelin Noa Szollos (16) zu zwei Medaillen bei den Youth Olympic Games (YOG) in Lausanne (Schweiz).

Es waren nicht nur die ersten israelischen Medaillen bei einer multisportiven Wintersportveranstaltung, sondern es waren auch die ersten israelischen Medaillen im Ski Alpin. Szollos holte nämlich Bronze im Super G und Silber in der Alpinen Kombination.

„Da sind die Youth Olympic Games ein echter Gradmesser dafür.“Michael Stocker traut Schützling Noa Szollos eine große Zukunft zu.

Für Coach Stocker kam der Erfolg etwas überraschend: „Ich bin nicht mit der großen Erwartung dorthin gefahren, habe mir gedacht, dass die Top-Ten möglich sind.“

Vor allem der Slalomdurchgang verlief sensationell: „Das hat sie bisher nur im Training gezeigt“, wuchs die Super G- und Riesenslalom-Spezialistin über sich hinaus. Die YOG sind in der Zusammenarbeit zwischen Stocker und Szollos nur ein Zwischenschritt.

Denn das große Ziel des Duos heißt Weltcup. „Da sind die Youth Olympic Games ein echter Gradmesser dafür. Wenn man sich die Liste der Medaillengewinner anschaut, steht da zum Beispiel Petra Vlhova oben.“

Die Slowakin ist momentan bekanntlich die schnellste Slalomläuferin der Welt. Wie Szollos ist Vlhova eine Einzelkämpferin, und das ist kein Zufall. „Die siegreichen Sportler kommen immer aus einer kleinen Zelle, das ist bei Hirscher, Shiffrin oder Thiem genauso“, ist Stocker von diesem Weg überzeugt: „Aber natürlich suchen wir uns immer wieder Trainingsgemeinschaften. Du kannst nicht alles alleine trainieren.“

Das Projekt mit der Israelin läuft für Stocker übrigens erst seit April 2019. Damals kamen Szollos‘ Eltern auf Stocker zu: „Seitdem bin ich für das Skifahren, von der Technik bis zur Rennbetreuung, und die Kondition zuständig.“ Beide kennen sich freilich schon länger. Stocker war Trainer in der Skihandelsschule in Waidhofen/Ybbs, Szollos geht dort zur Schule. Mittlerweile fokussiert sich Stocker aber voll und ganz auf das Skitalent: „Mit ihr bin ich im Jahr 200 Tage unterwegs.“

Quasi nebenbei betreibt Stocker mit Geschäftspartner Florian Ritter seine Firma topsport, betreut dort Hobbysportler und Spitzenathleten. Eine Athletin der topsport-Familie ist zum Beispiel die zweifache Olympia-Medaillengewinnerin Katharina Gallhuber aus Göstling.