„Werden alles versuchen“. Philipp Hosiner will mit Sturm in der Champions League-Quali weiter. Patrick Schmidt ist mit der Admira aktiv.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 01. August 2018 (03:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Patrick Schmidt (l., 18 Jahre) und Philipp Hosiner (28). 
Ivansich

Das tat Philipp Hosiner richtig gut. Der 29-Jährige traf gleich in der ersten Runde der aktuellen Bundesliga-Saison zum 3:2-Siegestreffer gegen Hartberg und resümierte so: „Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus, wenn man solche Spiele gewinnt. Gegen einen Aufsteiger in Runde eins ist es nie einfach. Wir haben einen frühen Rückstand gedreht und dann den Ausgleich bekommen, am Ende aber doch noch drei wichtige Punkte gemacht.“

Sturm bewies also Moral und die wird heute, Mittwoch, auch nötig sein. Da steht das Champions League-Quali-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam am Programm. Die Ausgangslage ist ungünstig, das Hinspiel vor einer Woche verloren die Schwarz-Weißen mit 0:2. „Wir freuen uns auf die Aufgabe, auch wenn es alles andere als leicht wird, den Rückstand wettzumachen“, so Hosiner, der aber verspricht: „Wir werden alles geben, um vielleicht noch das Wunder zu schaffen. Eventuell nimmt es Ajax zu locker und wir können sie am falschen Fuß erwischen.“

„Eventuell nimmt es Ajax zu locker und wir können sie am falschen Fuß erwischen.“Philipp Hosiner, Sturm-Graz Angreifer über das Rückspiel gegen Ajax Amsterdam

Noch einen Tick schwieriger ist die Ausgangslage für Hosiners Cousin Patrick Schmidt und die Admira. Die Südstädter spielen am morgigen Donnerstag das Retour-Spiel in der Europa League-Qualifikation gegen ZSKA Sofia. In Bulgarien setzte es eine klare 0:3-Pleite. Dementsprechend realistisch schätzt Schmidt die Chancen auf ein Weiterkommen ein: „Das Hinspiel-Ergebnis war natürlich extrem bitter für uns, daher stehen unsere Chancen sehr schlecht. Fakt ist jedenfalls, dass wir nun nichts mehr zu verlieren haben. Wir wollen guten Fußball zeigen und schauen dann am Ende, was dabei herauskommt.“