Guttmann und Farese haben Olympische Spiele als Ziel. Für die Weidenerin Elena Guttmann und die Neusiedlerin Laura Farese sollen die anstehenden Spiele in Argentinien eine Zwischenstation zum Original sein.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 29. September 2018 (03:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Youth Olympic Team Austria traf sich einen Monat vor der großen Eröffnungszeremonie noch in Spital am Pyhrn zum traditionellen Kick-Off. ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel, die Neusiedlerin Laura Farese, Matthäus Zöchling, Chef der Mission Christoph Sieber (v.l.) sowie Elena Guttmann (Bild rechts) posierten da für die Kamera. Am kommenden Dienstag geht es dann los in Richtung Argentinien. Fotos: ÖOC/GEPA Pictures
ÖOC/GEPA Pictures (Collage BVZ)

Wenn am kommenden Dienstag der Flieger mit dem österreichischen Team Richtung Youth Olympic Games nach Buenos Aires (Argentinien) abhebt, werden auch zwei Burgenländerinnen an Bord sein.

Olympisches Abenteuer: Elena Guttmann springt in Buenos Aires für Österreich ins Becken. Am 2. Oktober geht es für die Weidenerin mit dem rot-weiß-roten Team nach Argentinien.
GEPA/Brem

Für die Weidenerin Elena Guttmann ist es das zweite Großereignis in diesem Jahr. Nach der Langbahn-Europameisterschaft der Allgemeinen Klasse in Glasgow im Juli, geht es für die ehrgeizige Schwimmerin der SVS Schwechat in Argentinien weiter mit dem Sammeln von internationalen Erfahrungen. Antreten wird die 16-Jährige in den drei Brustbewerben über 50, 100 und 200 Meter. Das Ziel sei das Verbessern der persönlichen Bestzeit sowie ein Semifinale.

Sechs Mal pro Woche trainiert Guttmann bis zu sechs Stunden pro Tag. Da bleibt nicht viel Zeit über. Selbst bei der Eröffnungsfeier am 6. Oktober in Buenos Aires wird sie kürzertreten oder gar nicht dabei sein, weil am nächsten Tag schon ihr erster Bewerb ansteht.

Guttmanns Fokus ist voll auf den Sport ausgerichtet, Schritt für Schritt sollen sich die Ziele erfüllen. Und nach der EM-Teilnahme im vergangenen Sommer und nun den Youth Olympic Games soll es weitergehen mit Großereignissen – am besten mit der WM im kommenden Sommer. „Da wäre es optimal, so schnell wie möglich das Limit zu erreichen“, sagt Guttmann deren ganz großes Ziel natürlich eins ist: „Eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen.“

„Unser Ziel ist es, konstant zu segeln“

Mit der Nacra-Seglerin Laura Farese, die mit Matthäus Zöchling (beide Union Yacht Club Neusiedl) am Start ist, gibt es auch im Segelsport eine burgenländische Teilnahme bei den Olympischen Jugendspielen. Das Programm für die Neusiedlerin und ihren Wiener Teamkollegen ist dicht. Erst am Wochenende kam das Gespann vom zweiwöchigen Trainingslager aus Sardinien zurück.

Aktuell befindet man sich in Holland, wo noch ein Bewerb stattfindet, bevor es dann nach Argentinien geht. Für dort nimmt sich Farese vor: „Konstant zu segeln. Das wird das Wichtigste sein, weil es nur ein Streichresultat gibt. Das Niveau wird sehr hoch sein.“ Insgesamt nehmen 14 Boote am Nacra-Bewerb teil. Ähnlich wie für Guttmann soll es dann auch für Farese in Zukunft zu den Olympischen Spielen gehen: „Das ist eines der Ziele, die ich mit gesetzt habe.“