Warum wir mehr Zeit in der Natur verbringen sollten. Die Natur führt uns den ökologischen Erhalt unseres einzigartigen Planeten vor Augen. Aber auch für die eigene Regeneration leisten die Zeit in einem schönen Garten, die Betrachtung eines eindrucksvollen Landschaftspanoramas oder ein Spaziergang im Wald eine gute Unterstützung. Die Zeit, die wir in der Natur verbringen, regt Körper und Geist an. Es gibt viele Gründe, warum wir mehr Zeit in der Natur verbringen sollten. Wir nennen Ihnen die wichtigsten.

Erstellt am 14. Mai 2018 (00:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
pixabay.com

Zeit in der Natur senkt das Stresslevel

Ein Spaziergang in der Natur sorgt nachweislich für Entspannung. Kleine Ausflüge können eine große Wirkung zeigen. Wie man aus wissenschaftlichen Studien weiß, hat der Anblick von Bäumen und Pflanzen eine beruhigende Wirkung auf den Menschen. Wo Menschen die Natur vor Augen haben, sinkt die Ausschüttung von Stresshormonen. Das sorgt für eine fühlbare Entspannung. Nicht ohne Grund empfehlen Mediziner auch bei Depressionen oder kleineren persönlichen Verstimmungen Spaziergänge in einer schönen Naturlandschaft. Regelmäßige Bewegung im Freien senkt nachweislich die emotionale Belastung. Das kann in schwierigen Zeiten die Persönlichkeit stärken und hilft bei der Bewältigung von Krisen. Regelmäßige Spaziergänge in der Natur verbessern die Belastungsfähigkeit des Menschen. Grund genug, sich diese Art von Bewegung zur Routine zu machen.

Spazieren stärkt das Immunsystem

Ein Spaziergang wirkt sich positiv auf die Abwehrkräfte des Körpers aus. Die Bewegung und das Einatmen der frischen Luft sind für das körpereigene Immunsystem eine wahre Wohltat. Wenn Sie im Wald spazieren, zeigt sich diese Wirkung ganz besonders. In der Waldluft finden sich Terpene. Diese werden Bäumen und anderen Pflanzen produziert, um sich gegen Schädlinge schützen zu können. Auf das Immunsystem des Menschen wirken sich diese Stoffe positiv aus. Sie unterstützen den Schutz gegen Bakterien und Viren. Dank Ihrer Hilfe beugen Sie mit regelmäßigen Waldspaziergängen gut gegen Erkältungen und anderen kleinen Krankheiten vor.

Die Umwelt aktiviert das Gehirn

Das Gehirn des Menschen wird beim Spaziergang im Freien aktiviert. Die Beobachtung der Entwicklung der Natur trägt dazu bei. In den Jahreszeiten finden verschiedene Entwicklung in der Umwelt statt. Viele dieser Vorgänge sind mit besonderen sinnlichen Reizen verbunden. Der Herbst bietet beispielsweise nicht nur bunte Blätter an den Bäumen. Er ermöglicht Ihnen auch Spaziergänge durch raschelndes Laub. So hält die Natur angenehme Sinneswahrnehmungen bereit, die unser Gehirn gerne verarbeitet. Noch besser können Sie Ihr Gehirn aktivieren, wenn Sie während Ihres Ausflugs Ausschau nach bestimmten Pflanzen oder Tieren halten. Die Suche regt den Geist an. Sie können sie auch gemeinsam mit Familie, Freunden oder Kindern unternehmen.

Zeit im Freien gibt dem Gehör eine Auszeit

Die große Geräuschkulisse im Alltag kann das Gehör des Menschen überfordern. Zusätzlicher Stress kann sich unter diesen Umständen irgendwann durch kleine Geräusche im Ohr bemerkbar machen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Sie Ihrem Ohr auch mal eine Auszeit gönnen. Nichts eignet sich dafür besser als ein Spaziergang in der freien Natur. Hier bewegen Sie sich abseits von großstädtischen Geräuscheinflüssen. Die Umwelt hält angenehme Geräusche auf einer niedrigen Lautstärke bereit. Lauschen Sie dem Vogelgezwitscher oder dem Rauschen eines Bachs und genießen Sie ansonsten die angenehme Stille. Ihre Ohren werden es Ihnen danken!