Trendsport für beide Geschlechter .

Erstellt am 17. Mai 2018 (00:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
pixabay.com

Noch vor wenigen Jahren galt Klettern als Sport für wagemutige Individualisten. Kletterer waren drahtige junge Männer, die an den steilen Berghängen in Osttirol und anderswo Glück und Abenteuer suchten. Die Freundin oder die Frau blieb derweil allzu oft zu Hause. Heute sieht es anders aus: Klettern ist zum Trendsport für Mann und Frau geworden. Durch den anspruchsvollen Sport werden Körper und Geist so intensiv trainiert, wie es bei kaum einer anderen Sportart möglich ist. Ob Frau oder Mann spielt längst keine Rolle mehr - nicht zuletzt entdecken immer mehr Paare, den Reiz einer gemeinsamen Kletterpartie in den Bergen von Osttirol.

Klettern: Ein Sport für Muskeln und Köpfchen

Ganz gleich, ob man in den steilen Hängen der Berge oder in einer Kletterhalle hoch hinaus will, bei Klettern müssen Körper und Geist zusammenarbeiten. Denn natürlich braucht es einerseits Ausdauer und Kraft, um die steilen Hänge hinaufzuklettern oder gar Überhänge zu überwinden. Kräftige Hände und starke Oberarme bestimmten daher lange Zeit das Bild des Klettersportlers. Es war ein männliches Bild.

Natürlich haben auch Frauen genügend Kraft. Doch damit nicht genug: Vorausschauendes Denken, Planung und überlegtes Handeln sind beim Klettern ebenso wichtig wie Körperkraft, damit sich die Sportlerin und der Sportler nicht in der Felsspalte verirren, nicht mehr weiterkommt oder gar in Lebensgefahr gerät. Das alles sind eher weibliche Attribute. Hinzukommt, dass Frauen sehr oft gelenkiger sind als ihre männlichen Partner - auch das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil an der Kletterwand. Tatsächlich hat schon manche Freundin ihren Freund in der Kletter-Challenge besiegt, weil es eben nicht nur auf reine Muskelkraft ankommt.

Gemeinsam ist Sport am schönsten!

Es ist eine alte Erkenntnis: Zusammen macht Sport am meisten Spaß. Das gilt in besonderer Weise beim Klettern. Denn an Berghängen ist Teamgeist gefragt. Kletterer müssen sich am Seil gegenseitig sichern und vor einem Absturz mit schlimmstenfalls tödlichen Folgen bewahren. Das schafft Vertrauen. Gemischte Teams mit Männern und Frauen haben sich als sehr erfolgreich erwiesen, wenn an die Stelle des alten Geschlechterkampfs ein Miteinander entsteht - vielleicht ist das sogar der wichtigste Grund, warum Klettern in den letzten Jahren zu einem Trendsport für Männer und Frauen geworden ist.