Aus alt wird neu. Ein Fachmann kann bei der Sanierung unvorhersehbare Probleme vermeiden.

Erstellt am 19. Februar 2021 (11:58)
Shutterstock.com/Sergey Nivens

Bei der Sanierung eines alten Haues können unvorhersehbare Probleme auftreten. Schon aus diesem Grund sollte man die Hilfe eines Fachmannes suchen.

Bestehende Substanz verwenden

Wenn Sie ein altes Haus sanieren, nutzen Sie eine bestehende Bausubstanz. Diese hat den Vorteil, dass die Produktionsenergie, welche in den Baustoffen steckt, eingespart wird. Sozusagen ist die Althausmodernisierung gemeinsam mit der Dämmung ein Beitrag zum Klimaschutz. Denn bei jeder größeren Haussanierung sollte auch die Fassadendämmung auf dem Prüfstand stehen. Denn eine gute und energetische Dämmung der Fassade ermöglicht es langfristig, viel Geld für Heizkosten einzusparen. In den meisten Fällen ist die Erneuerung der Fassadendämmung von enormem Wert.

Ein wichtiger Punkt ist auch die Heizung. Je älter eine Heizungsanlage ist, desto dringender sollte man sie auf einen modernen Stand bringen Vor Sanierungsbeginn sollten Sie sich bei der Baubehörde erkundigen, welche Arbeiten anzeigepflichtig sind und welche Arbeiten eine Bewilligung benötigen. Hier erfahren Sie auch örtliche Vorschriften.