Richtig dämmen mit Zellulose. Geschäftsführer Michael Oberfeichtner stand der BVZ Rede und Antwort.

Erstellt am 19. Februar 2021 (12:01)
Michael Oberfeichtner von O.K. Energie Haus
zVg

Wenn man sein Gebäude mit Zellulose dämmt, tut man allen Bewohnern des Hauses und auch der Umwelt etwas Gutes.

BVZ: Was ist Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner: Zellulose ist ein Produkt aus der Natur. Die Zellulosedämmung ist somit eine natürliche Wärmedämmung aus Zellulosefasern, hergestellt aus sauberem, sortenreinen Tageszeitungspapier. Das Grundmaterial ist Holz.

BVZ: Welche Vorteile hat die Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner: Unsere Zellulosedämmung zeichnet sich durch eine besonders niedrige Wärmeleitzahl aus (AT/EU: 0,038 W/mK) und ist durch die fugenlose, wärmebrückenfreie Einbringung sehr gut geeignet, um die winterliche Kälte draußen zu lassen. Ihre wahre Größe zeigt sie im Sommer: Die hohe Speicherkapazität der Zellulosedämmung bewirkt, dass die Sonnenwärme deutlich langsamer in den Innenraum gelangt als bei herkömmlichen Dämmmaterialien. Selbst Dachräume bleiben bis tief in die Nacht kühl. Die optimale Schalldämmung und die Setzungssicherheit sind weitere Qualitätskriterien unserer „Wunder-Dämmung“.

BVZ: Welche Nachteile hat die Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner: Die Zellulose ist vom Materialwert teurer als Glas- oder Steinwolle.

Durch die viel effizientere Einbringung ist die Verarbeitung durch Spezialisten im eingebauten Zustand wieder in etwa gleichpreisig. Mit dem Vorteil für den Kunden, dass er die viel hochwertigere Dämmung zum ähnlichen Preis ein Leben lang im Haus hat. Von der teuren Arbeitszeit zur Einbringung hat niemand etwas.

BVZ: Kann Zellulose schimmeln?

Michael Oberfeichtner: Zellulose ist durch die Beimengung von Mineralsalz grundsätzlich schimmelfrei und resistent gegen Ungeziefer.

BVZ: Was kostet Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner: Zellulose ist im eingebrachten Zustand in etwa gleich teuer wie herkömmliche Dämmung.

BVZ: Wie funktioniert die Produktion einer Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner: Unsere Zellulose wird im Ökopark in Hartberg aus sortenreinem Tageszeitungspapier hergestellt. Dieses Papier wird in einer Wirbelstromanlage zermahlen und mit Salzen verrieben. Nachhaltig, ökologisch und zudem auch noch regional!

BVZ: Welche Einsatzbereiche gibt es für die Zellulosedämmung?

Michael Oberfeichtner:

Zellulosedämmung ist vielseitig einsetzbar. Zur Dämmung von Dachschrägen, oberster Geschoßdecken und Wänden, oder als Dämmstoff für Pufferspeicher, Installationsschächte und Gewölbedecken, wie zum Beispiel in Kirchen.

Werbung