Selbstvertrauen passt, aber jetzt muss man liefern

Erstellt am 28. Juli 2022 | 04:48
Lesezeit: 3 Min
über den Regionalliga Ost-Auftakt der burgenländischen Vereine.
Werbung

Für die Ostliga-Mannschaften geht es ab diesem Wochenende wieder um Punkte. Mit dem ASV Siegendorf kommt zu den bisherigen Vertretern aus Neusiedl und Draßburg ein weiterer rot-goldener Verein hinzu. Und der Landesliga-Meister startet auch mit jeder Menge Selbstvertrauen in die Saison. Die jüngsten Erfolge in der Liga (Meistertitel in der Burgenlandliga), im BFV-Cup (Titel 2021/22 und ein 8:1-Sieg in der ersten Runde 2022/23 in Oberpullendorf), sowie im ÖFB-Cup (Vienna in Runde eins ausgeschaltet) zeigen, dass der ASV in den letzten Wochen und Monaten vieles richtig machte.

Nicht ganz so stark in Fahrt, aber durchaus erfolgreich gestalteten sich auch die jüngsten Draßburger und Neusiedler Auftritte. Für beide Klubs gab es Siege im Regionalliga Ost Liga-Cup. Draßburg beeindruckte mit einem klaren 5:2 gegen den Wiener Sport-Club, Neusiedl holte sich in Wiener Neustadt nach einer verkorksten ersten Halbzeit samt 0:1-Rückstand am Ende mit einem 2:1-Sieg doch noch ein Erfolgserlebnis ab.

Die Form der rot-goldenen Teams scheint also gerade rechtzeitig zum Liga-Auftakt zu stimmen, das Selbstvertrauen passt auf jeden Fall. Dementsprechend zuversichtlich können die Burgenländer der ersten Runde in der Ostliga entgegenblicken, auch wenn der Tritt auf die Euphoriebremse ratsam ist. Gerade im Fußball kann es schnell in die andere Richtung gehen. Ein souveränes Cup-Weiterkommen ist eine durchaus angenehme Momentaufnahme, die aber schnell in Vergessenheit gerät, wenn der Ligastart in die Hose geht.

Der ASV Draßburg kann davon ein Lied singen. Im Vorjahr hatte man nach sechs Runden gerade einmal einen Punkt am Konto und stieg als Letzter nur deshalb nicht ab, weil die Liga aufgestockt wurde. Nicht nur der ASV Draßburg wird also gut beraten sein, demütig zu bleiben und weiter fokussiert zu sein, damit eine Situation wie in der vergangenen Saison gar nicht erst im Ansatz entsteht. Generell gilt deshalb die Devise: Erst jetzt zählt es wirklich!