ÖAMTC-Stützpunkt Eisenstadt: Neuer und grüner. ÖAMTC-Stützpunkt Eisenstadt nach Umbau wiedereröffnet – mit Photovoltaik, E-Ladestation und bald auch Baumreihe.

Von Markus Kaiser. Erstellt am 27. August 2021 (06:15)
440_0008_8162437_eis34wagi_oeamtc.jpg
Eröffnet. Präsident Gottfried Wanitschek, Bürgermeister Thomas Steiner, Kaufmännischer Direktor Oliver Krupitza und der stellvertretende Stützpunktleiter Robert Lackner.
Kaiser

Am vergangenen Mittwoch präsentierten St. Margarethener ÖAMTC-Präsident Gottfried Wanitschek, der Kaufmännische Direktor Oliver Krupitza und der stellvertretende Stützpunktleiter Robert Lackner Medienvertretern und Bürgermeister Thomas Steiner den neuen ÖAMTC-Stützpunkt in der Eisenstädter Mattersburger Straße.

E-Auto in günstig und schnell geladen

„Mit unserer neuen PV-Anlage am Dach versorgen wir unseren Stützpunkt Eisenstadt zu 70 Prozent selbst mit grüner Energie“, ist Wanitschek im BVZ-Gespräch stolz. Ein guter Ausgleich für die restlichen 30 Prozent sind sicherlich die rund 40 Bäume, die demnächst rund um den Stützpunkt gepflanzt werden und die ohnehin sehr graue Mattersburger Straße etwas grüner machen.

Ein weiteres großes Plus sind die E-Ladestationen. „Mittlerweile werden diese im Stundentakt genützt. Wir haben Anschlüsse für die gängigsten Modelle, in einer Stunde und 20 Minuten sind die meisten Autos fast fertig geladen“, erzählt der stellvertretende Stützpunkt-Leiter Robert Lackner.

Das Bezahl-Modell musste sich der ÖAMTC aber erst erstreiten. „Unsere Kunden zahlen nicht, wie viele Stromanbieter das wollten, pro Lademinute, sondern nach wirklich verbrauchen Kilowatt. Das macht es um über die Hälfte billiger“, lädt Wanitschek ein.