Tinhofs TWF als Neuzugang im Gewerbegebiet Großhöflein

Erstellt am 01. Juli 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8403855_eis26wagi_grosshoeflein.jpg
Große Pläne. Hier soll eine Niederlassung von TWF mitGastro-Betrieb entstehen, präsentieren Carina und Wolfgnag Tinhof stolz.
Foto: Foto Kaiser
Die international erfolgreiche Firma TWF des Wulkaprodersdorfers Wolfgang Tinhof will sich in Großhöflein ansiedeln.
Werbung

In Großhöflein fand am vergangenen Samstag zusammen, was zusammengehört. Wolfgang Tinhof und seine Baumaschinentechnik-Firma „TWF International“ erwarb die Liegenschaft Ödenburger Straße 54, bekanntlich das Areal des beliebten Hochzeits-Ortes „Arche Moorhof“.

Zu diesem gehört auch ein leerstehendes Werksgebäude, dieses ist geplant für die Ansiedelung des TWF-Produktionsbetriebes und einer Reparaturwerkstatt mit Lagerplatz. Hier soll eine Sonderanfertigungen von Verbausystemen und Kleinserien mit einer Reparaturwerkstätte für den umfassenden Mietpark entstehen.

440_0008_8403859_eis26wagi_grosshoeflein_alle.jpg
Wolfgang Tinhof spendete 6.000 Euro für die Nachwuchsförderung der Großhöfleiner Vereine. Vanessa Sommer und Elfriede Grillenberger (Tennis), Sarah Reinprecht (Musik), Bürgermeister Heinz Heidenreich, Jörg Prieler und Günter Lackner (Senioren), Dragan Kunkic (FCG), Wolfgang Tinhof, Hannes Steiner (Feuerwehr) und Vizebürgermeisterin Maria Zoffmann mit der Jugend.
Foto: Kaiser

Mittelfristig schafft das rund 20 Arbeitsplätze. Da auch auf lokale Zulieferbetriebe gesetzt werde, ergebe das einen umfassenden Mehrwert für die Region, so Bürgermeister Heinz Heidenreich. Die TWF wurde 2004 gegründet und zählt aktuell 225 Beschäftigte.

Das Produktportfolio umfasst die Ausstattung von Geräten und Maschinen für Bauunternehmen im Tiefbau. TWF ist mittlerweile Marktführer in Zentraleuropa und hat eine eigene Produktion am Standort Heinsberg in Deutschland. Die eigenen Patente und Entwicklungen werden weltweit sogar bis Neuseeland verkauft.

Hochzeit geht weiter, dazu Gastro geplant

Wolfgang Tinhofs Frau Carina kennt sich mit Hochzeiten aus, sie war Standesbeamtin in Großhöflein. Der BVZ erzählt das Unternehmer-Paar, dass sie die Arche Moorhof weiter als Örtlichkeit für Hochzeiten, Events und Feiern betreiben will. Das wird aber noch dauern, „ein paar Erneuerungen braucht es nämlich“, lacht sie.

Außerdem ist eine Gastronomie geplant, dazu wird auch das alte Backsteinhaus zwischen Arche und Gewerbegebäude in die Überlegungen einbezogen.

Jetzt fehlt nur noch die Widmung von der Raumplanungsabteilung des Landes, da diese bisher auf Gartenbau lautete. Alle Beteiligten und sicher auch die Menschen in Großhöflein hoffen aber, dass das nur ein Formalakt sein wird.

Werbung