Neufelder See bereit für Saisonstart. In Neufeld trotzte man im Vorjahr der Krise mit einem Plus im Tourismus. Heuer hofft man wieder auf eine gute Badesaison.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 24. April 2021 (04:34)
Badesaison. In Neufeld ist man bereit für die zweite Corona-Badesaison. Ab Juni soll es wieder Gastronomie imehemaligen „Reisinger“ geben.  
WP

Am Neufelder See rüstet man sich für den Start der Badesaison — bei den aktuell eisigen Temperaturen vergisst man leicht, dass dieser bereits nächste Woche bevorsteht.

Nachdem Christian Reisinger mit seinem Hotel-Restaurant Konkurs anmeldete, braucht man für heuer einen neuen Gastro-Betreiber. „Wir sind mit den Gesprächen mit potenziellen Pächtern schon in der finalen Phase. Im Mai wird es sich wohl nicht mehr ausgehen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir im Juni wieder Gastronomie anbieten können. Zumindest im Seebereich“, erklärt Bürgermeister Michael Lampel.

Bei den Öffnungszeiten wird sich laut Strandbad Geschäftsführerin Daniela Stoll heuer nichts ändern. Um die Besucherbeschränkungen besser einhalten zu können, ist die Kassa nun von 7.30 bis 20 Uhr besetzt. Nach 20 Uhr können nur noch Jahreskartenbesitzer hinein. „Die coronabedingte Umstellung hat sich bewährt und für weniger Vandalismus gesorgt.“

Wenig erfreulich ist diese Änderung allerdings für Einheimische, die früher nach 19 Uhr gratis im Strandbad schwimmen und spazieren konnten.

Lediglich ein Online-System für Tickets wird heuer neu eingeführt, damit Gäste nicht wieder die Heimreise nach Wien antreten müssen, wenn das Kontingent ausgeschöpft ist.

Mit der vergangenen Saison ist Stoll mehr als zufrieden: 140.000 Badegäste bringen ein Plus in der Bilanz — trotz Pandemie. Den Großteil davon machen Tagesgäste aus, aber auch die Mobilheimbesitzer sorgen für gute Zahlen.