Toll - toller - Tofu! Der blasse Alleskönner . Jeder hat seine eigene Meinung zu Tofu. Geschmacklos für die einen, super Fleischersatz für die andern. Doch wie gesund ist Tofu? Und noch wichtiger: kann Tofu jedem schmecken?

Von Sara-Lisa Gossy-Gamperl. Erstellt am 29. Juli 2021 (07:00)

Ok, das hier könnte echt eine Liebeserklärung werden. Tofu gibt es immer in unserem Kühlschrank, der wird verwertet und sofort wieder aufgestockt. Diese Woche durfte ich bei der Produktion des –für mich- besten Tofu´s überhaupt dabei sein.

Diesen gibt es tatsächlich in Rotenturm und zwar bei der lieben Shu-Chen, die natürlich auch nur mit burgenländischen Sojabohnen ihren Tofu produziert. Im Gegensatz zum industriell hergestellten Supermarkt-Tofu, ist das topfenartige Produkt bei Shu-Chen um einiges cremiger, geschmackvoller und vor allem Bio. 

Schmeckt nicht, gibt´s nicht

In unseren Breiten ist das ursprünglich asiatische Nahrungsmittel oft weniger beliebt. „Schmeckt noch nix!“ – das ist die Hauptaussage, wenn man wenig Erfahrung bei der Zubereitung hat, oder der Philosophie des Bauern traut, der einfach nichts essen will, dass er nicht kennt. Tofu wird aus der Sojamilch der verarbeiteten Sojabohnen hergestellt und ist was die Herstellung betrifft, dem Käse sehr ähnlich.

Auch wenn´s um den Kalziumgehalt geht, steht der Tofu dem Käse nicht viel nach – mit ungefähr 350 mg Kalzium pro 100 g Tofu, bietet er eine tolle Kalziumquelle. Außerdem versorgt uns Tofu mit jeder Menge Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen. Und: Tofu hat kaum Kalorien und ist absolut frei von Cholesterin! Tofu ist echt ein Alleskönner: man kann ihn roh essen, grillen, pürieren und ihn so als Sauerrahmersatz verwenden.

Auch frittiert, gebacken und gedämpft ist er noch top in Form. Ein kleiner Tipp: je weniger Flüssigkeit im Tofu ist, desto besser nimmer die Gewürze an und lässt sich zum Beispiel leichter braten.  Abschließend kann man  zusammenfassen, dass Tofu für jeden, der sich ausgewogen und gesund ernähren möchte, oder auch auf die Figur achten will, eine ausgewogene Option und Alternative zu Fleisch ist.

Hier ein paar leckere Rezepte, die definitiv überzeugen:

Crispy Tofu

Crispy Tofu
Crispy Tofu
SALI

Zutaten für 8 Stück

  • 360 g Tofu

Marinade:

  • 6 EL Ketchup
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Tamari-Sojasauce (optional eine gewöhnliche Sojasauce)
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Rohrzucker

Panier:

  • 3 EL Mehl
  • 4 EL Sojadrink
  • 1 TL Maizena
  • 240 g Cornflakes (zerbrochen)
  • 3 EL Öl

Für die Marinade alle Zutaten in einer Schüssel verrühren. Tofu in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit der Marinade gut einpinseln. Halbe Stunde ziehen lassen. Wer geduldig ist, kann den Tofu schon am Vorabend marinieren!

Fürs Panieren am besten drei Schüsseln bereitstellen: eine mit Mehl, die zweite mit einer Mischung aus dem Sojadrink und Maizena, die dritte mit Cornflakes. Die marinierten Tofustücke nun in der Reihenfolge panieren und die Cornflakes gut andrücken. Das Öl erhitzen und die Tofustücke rundum goldbraun braten. Am besten passt frischer Blattsalat und eine fruchtig-scharfe Sauce dazu!

Wirsing-Bohnen-Minestrone mit Tofu (nach einem Rezept aus "Deftig vegan")

Für 2 Personen

  • 100 g Räuchertofu
  • 125 g Grünkohl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stangestaudensellerie
  • 1 dünne Stange Lauch
  • 150 g Hokkaido
  • 1 EL Olivenöl
  • Ca. 750 ml Gemüsesuppe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Salbei
  • 100 g weiße Bohnen aus der Dose

Als erstes den Kohl putzen, waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und in dünne Spalten schneiden. Knoblauch fein hacken. Die Staudensellerie waschen und in feine Scheiben schneiden. Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Den Hokkaido schälen, entkernen und mundgerechte Würfel schneiden.

Jetzt das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch kurz darin dünsten. Nun das Gemüse dazu geben und mit Suppe aufgießen. Tomatenmark, Thymian und Salbei dazugeben, aufkochen und bei niedriger Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Die Bohnen abgießen, kalt abbrausen und abtropfen und zum Rest dazugeben. Weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Den Tofu würfeln und im heißen Olivenöl rundum scharf anbraten. Die Minestrone mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Tofu drauf verteilen.

Einfache Tofu Bolognese

4 Portionen

  • 200 g Räuchertofu
  • 1 Karotte (grob geraspelt)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • Olivenöl
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 400 g Dinkel-Spaghetti
  • Basilikum, Oregano
  • Salz und Pfeffer

Den Tofu mithilfe einer Gabel zerbröckeln. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und die geraspelte Karotte darin anschwitzen. Räuchertofu sowie Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls kurz anbraten. Die Tofu-Bolognese mit den stückigen Tomaten aufgießen und bei mittlerer Hitze etwa 10-15 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit Spaghetti in Salzwasser kochen, anschließend abgießen. Die Tofu-Bolognese mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern abschmecken und zusammen mit der Pasta servieren.