Gerersdorf: Museum zeigt Schätze. Seit vergangenen Samstag hat das Freilichtmuseum in Gerersdorf mit vielen burgenländischen Schätzen wieder geöffnet.

Erstellt am 18. Juli 2021 (06:23)
Landtagspräsidentin Verena Dunst und Museums-Gründer Gerd Kisser
Landtagspräsidentin Verena Dunst und Museums-Gründer Gerd Kisser vor einer 99-Jahre alten, händisch benutzbaren, Waschmaschine.  
Foto: David

Von Bürgermeister Wilhelm Pammer, Landtagspräsidentin Verena Dunst und Museums-Gründer Gerd Kisser wurde am vergangenen Samstag das Freilichtmuseum feierlich eröffnet.
„Diese historische Ausstellung anlässlich 100-Jahre-Burgenland, gibt einen tiefen Einblick in die Welt des Burgenlandes“, freute sich Bürgermeister Pammer.


Auch Güssinger-Mineral findet seinen Platz

Doch nicht nur alte Waschmaschinen, Bilder und Dokumente wurden für die Öffentlichkeit ausgestellt, auch von der Auktion betreffend „Güssinger Mineralwasser“ finden sich einige Objekte im Gerersdorfer Freilichtmuseum. „Das ist ein weiteres wichtiges Thema für uns. Die Vereinsmitglieder und auch die Gemeinde haben sich an den Auktionen beteiligt“, freut sich Museums-Gründer Gerd Kisser. Unter anderem sei eine Wäschematte hier, die genauso alt wie das Burgenland sei.
Das älteste Stück, das in Gereresdorf gefunden wurde, ist übrigens eine rund 6.000 Jahre alte Steinaxt.

„Das war sehr lange eine Erfolgsgeschichte in der Region“ Landtagspräsidentin Verena Dunst

Eine Studentin habe in den letzten Wochen außerdem eine Doktorarbeit über das Freilichtmuseum verfasst - nicht die Erste, wie Kisser verriet. Landtagspräsidentin Verena Dunst lädt alle Interessierte in das Museum ein, damit „der Funke überspringt“.
Trotz Bemühungen durch den Landeshauptmann, sei es jedoch nicht möglich gewesen, die Güssinger-Quelle und den Namen ebenfalls zu kaufen. „Das war sehr lange eine Erfolgsgeschichte in der Region“, erklärte die Landesrätin.