Puchas investiert auch in Krisenzeiten. Die Gäste bleiben im Vier-Stern-Haus derzeit aus, aber die Pläne für große Investitionen laufen bei Josef Puchas nach Plan.

Von Carina Fenz. Erstellt am 25. März 2020 (04:30)
Josef Puchas will heuer noch 300.000 Euro investieren.
BVZ

Das Coronavirus stellt auch Hoteliers vor große Herausforderungen. Die Häuser müssen ohne Gäste auskommen, auch das Personal ist nur eingeschränkt im Dienst. Für den Stegersbacher Hotelier Josef Puchas aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, im Gegenteil, er lässt auch gleich wissen, dass „er Mitarbeiter beschäftigt und kein Personal.“

„Wir sind eine Familie, die auch in Krisenzeiten zusammenhält“

„Dass ich meine Mitarbeiter in diesen schweren Zeiten mit ungünstigen Lösungen vor finanzielle Herausforderungen stellen muss, ist für mich keine Option. Darum habe ich versucht, alle in die 80- bis 90-Prozentige-Kurzarbeit zu schicken. Ich will nach der Krise wieder gesunde und gute Mitarbeiter haben“, erklärt der Hotelchef.

Die meisten Mitarbeiter begleiten ihn seit zehn Jahren und „wir sind eine Familie, die auch in Krisenzeiten zusammenhält“, so Puchas, der Pläne schmiedet, um in der Zeit nach Corona wieder voll durchzustarten.

300.000 Euro für zehn Zimmer

„Wir haben unser Haus heuer das elfte Jahr geöffnet und das wollen wir natürlich mit vielen innovativen und neuen Ideen auch bald feiern. Bereits im Vorjahr haben wir 300.000 Euro in den Umbau von Zimmern investiert und heuer werden wir ebenfalls 300.000 Euro in die Renovierung von zehn Zimmern investieren“, erklärt der Hotelier. Die Planungen laufen, die Umbauarbeiten sollen, sobald es möglich ist, starten.