Neuhaus am Klausenbach: Neuer Amtsleiter und Mindestlohn beschlossen

Bei der letzten Gemeinderatssitzung sprachen sich alle Fraktionen für das Mindestlohn-Modell und Thomas Sampt als neuen Amtsleiter ab Mitte 2023 aus.

Erstellt am 06. Januar 2022 | 04:58
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8262831_owz01david_bjen_thomassampt_c_gemeinde.jpg
Der Neuhauser Thomas Sampt wird ab 2023 für das Gemeindeamt zuständig sein.
Foto: Gemeinde

Für die knapp über 20 Gemeindemitarbeiter gibt es jetzt die Möglichkeit auf das Mindestbesoldungsmodell des Landes Burgenland umzusteigen.

„Wir haben das im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Mitarbeiter, für die das neue Modell interessant ist, werden jetzt umsteigen“, erklärt Bürgermeister Reinhard Jud-Mund.

Neuer Amtsleiter ab Mitte 2023 fixiert

Ebenfalls einstimmig stimmte der Gemeinderat über eine zukunftsweisende Entscheidung ab. Thomas Sampt wird ab Mitte 2023 in die Fußstapfen von Hans Lendl treten und die Rolle des Amtsleiters übernehmen. Seit dem Jahr 2011 ist der Neuhauser auf dem Gemeindeamt tätig, bis zu seiner endgültigen „Beförderung“ agiert er als Stellvertreter für Lendl. „Es gab drei Bewerbungen, wir haben uns aber einstimmig für Thomas entschieden“, führt der Bürgermeister aus. Ausschlaggebend seien vor allem seine bereits absolvierten Ausbildungen in diesem Bereich gewesen, sowie sein Bezug zur Region als Einheimischer.

„Zuvor war Thomas bei Boxmark tätig, seit 2011 übernimmt er bei uns auf der Gemeinde die Buchhaltung und hat auch bereits die Budgets als Vertragsbediensteter erstellt“, erklärt Jud-Mund.

Alte Stelle wird im nächsten Jahr nachbesetzt

Ab sofort wird Thomas Sampt somit als stellvertretender Amtsleiter tätig sein. Was mit seiner nun frei werdenden Rolle am Gemeindeamt passieren wird? „Diese Stelle werden wir dann frühestens im nächsten Jahr nachbesetzen“, so der Ortschef. Bis dahin ist Sampt noch in einer Doppelfunktion tätig.