Bezirk Jennersdorf: Sperre der B53a sorgt für Ärger

Im Zuge der Oberflächensanierung wird die B53a von 18. August bis 3. September zwischen Dt. Kaltenbrunn und Rohr gesperrt.

Carina Fenz
Carina Fenz Erstellt am 12. August 2021 | 06:02
440_0008_8149420_owz32cari_bjen_sperre_b57a.jpg
Von 18. August bis 3. September ist die B57a zwischen Deutsch Kaltenbrunn und Rohrbrunn gesperrt. Der Verkehr wird von Burgauberg kommend auf die L251 in Richtung Rohr umgeleitet.
Foto: BVZ

Die B57a wird zwischen Deutsch Kaltenbrunn und Rohrbrunn in der Zeit von 18. August bis 3. September saniert. Der Verkehr wird von Burgauberg kommend vor Rohrbrunn (Gasthaus Loatawagerl) auf die L251 Richtung Rohr umgeleitet. So der Plan der Straßenbaudirektion und der Gemeinde Dt. Kaltenbrunn.

Grund der Sperre der rund vier Kilometer langen Strecke ist eine dringende Oberflächensanierung. „Baulich ist die Sperre natürlich ein Vorteil, da die Arbeiten genauer und zügiger voranschreiten können“, unterstreicht Dt. Kaltenbrunns Bürgermeisterin Andrea Reichl. Sie bittet auch die Anrainer — denen ist die Zufahrt natürlich gestattet — um Verständnis. Die Umleitung über Rohr ist rund acht Kilometer lang. Autofahrer müssen mit eine Zeitverzögerung von rund 15 Minuten rechnen.

Weniger erfreut, sogar überrascht, von der angekündigten Sperre zeigt sich Rohrs Ortschef Gernot Kremnser. „Als betroffene Gemeinde hätte man uns vorab über das erhöhte Verkehrsaufkommen informieren müssen“, ärgert sich Kremsner, der das ohnehin schon hohe Verkehrsaufkommen in seiner Gemeinde betont. „Zudem wurde unsere Ortsdurchfahrt erst vor zwei Jahren saniert und jetzt schickt man uns den ganzen Schwerverkehr“, so Kremsner, der sich mehr Kommunikation im Vorfeld der Sperre erwünscht hätte, „auch um die Bürger zu informieren.“