Schöll Bau spendete 8.400 Euro an Hilfsfonds

Erstellt am 10. Dezember 2022 | 05:57
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8546068_mat49rv_schoellbau_spende.jpg
Christa Prets, Präsidentin des „Burgenländischen Hilfsfonds“ mit Senior-Chef Johann Schöll (l.) und Geschäftsführer Hans-Peter Schöll.
Foto: Richard Vogler
Einen satten Betrag spendete die Forchtensteiner Firma Schöll Bau: 8.400 Euro wurden dem Burgenländischen Hilfsfonds zur Verfügung gestellt.
Werbung
Anzeige

„Anlässlich meiner Geburtstagsfeier habe ich anstelle von Geschenken um Spenden gebeten. Es wurden 4.200 Euro zur Verfügung gestellt, wir haben den Betrag dann verdoppelt“, berichtet Geschäftsführer Hans-Peter Schöll.

Der Unternehmer verweilte einige Zeit in Brasilien. „Dort habe ich sehr viel Armut gesehen. Man darf aber nicht vergessen, dass auch bei uns viele Menschen von Armut betroffen sind. Darum wollten wir regional spenden.“

Die Entscheidung fiel auf den Burgenländischen Hilfsfonds. „Ich weiß somit, dass unsere Spende auch bei jenen Menschen ankommen, die eine Unterstützung wirklich brauchen“, so Schöll.

Der Burgenländische Hilfsfonds wurde infolge der Corona-Krise für besondere Härtefälle ins Leben gerufen. Als Präsidentin fungiert die Pöttschingerin Christa Prets, die von 1994 bis bis 1999 Mitglied der Burgenländischen Landesregierung und von 1999 bis 2009 im Europäischen Parlament vertreten war.

„Bislang konnten wir rund 70 bedürftigen Menschen mit einem Geldbetrag unterstützen. Für die 8.200 der Firma Schöll Bau sind wir sehr dankbar“, so Prets.

Werbung