Fix: Claudia Schlager wird Mattersburgs Bürgermeisterin. Entscheidung wurde nun beim Stadtparteitag der SPÖ Mattersburg gefällt.

Von Richard Vogler. Erstellt am 30. Januar 2021 (12:16)
Salomon Schlager
BVZ

Schlager-bearb.jpg
Claudia Schlager zog 2020 in den Landtag ein, heuer wird sie Bürgermeisterin
Richard Vogler

Heute, Samstag, fand der Stadtparteitag der SPÖ Mattersburg statt, Hauptthema war die Nachfolge von Bürgermeisterin Ingrid Salamon. Die Langzeit-Ortschefin hatte vor einigen Wochen bekanntgegeben, dass sie sich nicht mehr der Bürgermeister-Wahl im kommenden Jahr (diese findet aller Voraussicht nach im September kommenden Jahres statt) stellen wird.

Heuer ist auch eine Mitgliederversammlung geplant, wo Claudia  Schlager präsentiert wird. Die Amtsübergabe wird frühestens im September fallen, aus folgendem Grund: Bis einem Jahr vor der Wahl müsste eine „offizielle“ Bürgermeisterwahl stattfinden. Binnen einen Monat vor dem Urnengang wird der Bürgermeister vom Gemeinderat gewählt. Da die SPÖ im Mattersburger Gemeinderat die absolute Mehrheit besitzt, ist dies quasi nur ein formaler Akt.

„Mit Claudia Schlager können die Mattersburgerinnen und Mattersburger sicher sein, dass der erfolgreiche Weg unserer Heimatstadt fortgesetzt wird. Und nicht nur das, ich kenne Claudia Schlager als höchst professionell agierende, sehr sozial denkende und auf das Miteinander schauende Frau in ihrem Beruf als auch privat. Genauso eine Frau brauchen wir in Mattersburg als Bürgermeisterin“, zeigt sich Ingrid Salamon überzeugt.

Schlager ist Direktorin der Polytechnischen Schule in Mattersburg, Stadträtin und SPÖ-Landtagsabgeordnete. Sie freut sich auf die Herausforderung als Bürgermeisterin. „Zuallererst möchte ich mich bei Bürgermeisterin Ingrid Salamon bedanken. Was sie in den letzten 21 Jahren für Mattersburg geleistet hat, kann man nicht genug wertschätzen. Wir sind ein vorbildlicher Bezirksvorort, sei es in sozialer, infrastruktureller oder wirtschaftlicher Hinsicht. Und das haben wir größtenteils Ingrid Salamon zu verdanken. Weiters möchte ich mich für das große Vertrauen innerhalb der SPÖ Mattersburg/Walbersdorf bedanken. Die Geschicke meiner Heimatstadt als Bürgermeisterin zu leiten, erfüllt mich mit Demut und Stolz. Ich werde auf alle Mattersburgerinnen und Mattersburger offen zugehen und ihre Sorgen, Anliegen und Ideen aufnehmen. Freundlich, sachlich und professionell werde ich auch die Zusammenarbeit mit allen Parteien in Mattersburg anlegen, um das Beste für unser Mattersburg herauszuholen“, so Claudia Schlager in einer ersten Stellungnahme.