Erdbeer-Ernte voll im Gange. Seit drei Jahren wird in Wiesen zweimal geerntet: Nach der Erdbeer-Saison im Frühjahr gibt es die „Herbst-Ernte“ von August bis Oktober in den Folientunneln.

Von Redaktion Mattersburg. Erstellt am 07. September 2020 (04:23)
Frische Wiesener Erdbeeren gibt es nun nicht nur im Frühjahr, sondern auch im Herbst.
zVg

Wer liebt sie nicht, die Geschmacksexplosion am Gaumen beim Hineinbeißen einer Wiesener Erdbeere? Den Erdbeerliebhabern wird seit etwa drei Jahren mit der sogenannten Herbsternte eine große Freude bereitet. Sie können nun zweimal im Jahr die regionale Köstlichkeit genießen.

Das Gute ist, die Erdbeeren im Herbst schmecken genauso wie im Sommer. Sie werden einmal pro Jahr, Ende Juni, gepflanzt und dann im Herbst reif. Eine weitere Ernte folgt dann im nächsten Sommer. Es ist aber die gleiche Sorte wie im Sommer und somit bleibt der Geschmack genauso fruchtig. Man kann von einer win-win Situation reden: Die Kunden haben die Möglichkeit regionale Erdbeeren zu kaufen, die viel besser als von weit weg importierte schmecken. Die Wiesener Bauern profitieren natürlich auch von einer zweiten Ernte. Die Kosten sind etwa gleich wie im Sommer.

„Es gibt eigentlich keine Unterschiede zwischen Sommer und Herbst, der Geschmack ist genauso gut“, so Ramhofer. Die Herbsternte startet Mitte August und ihr Ende hängt sehr stark vom Wetter ab. Wenn es lange warm und sonnig bleibt, können bis Mitte Oktober Erdbeeren gepflückt werden. Der Ertrag im Herbst ist auch nur minimal geringer als im Sommer. Das „Phänomen“ der Herbsternte ist den Tunneln zu verdanken, in denen die Erdbeeren wachsen. Von diesen gibt es zwei, in denen das Obst im Herbst wachsen kann. Allerdings wird das Obst auch wie im Frühjahr auf Feldern angebaut. Im Herbst sind das meistens vier bis fünf mit je einem Hektar Anbaufläche. So können die heißhungrigen Erdbeerliebhaber ihren Gusto zweimal im Jahr stillen und müssen nicht ein ganzes Jahr auf die regionalen Erdbeeren warten.