Daniela Winkler: „Ich trete in enorm große Fußstapfen“. „Man kann nur sagen: Es ist ein Wahnsinn, die Stimmung ist wunderbar und die Freude ist riesengroß“, SPÖ-Spitzenkandidatin des Bezirks Neusiedl am See Daniela Winkler ist von dem Ergebnis überwältigt. In ihrer Heimatgemeinde musste die SPÖ aber ein Minus von 5,37 Prozent hinnehmen. Immer noch 56,4 Prozent beschlossen allerdings, den Sozialdemokraten ihre Stimme zu geben.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 29. Januar 2020 (04:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Frauenkirchenerin Daniela Winkler ist von dem Wahlergebnis überwältigt. „Ich freue mich über jede einzelne der 3.614 Vorzugsstimmen.“
Jahn

„56,4 Prozent ist ein tolles Ergebnis, auch wenn wir Stimmen verloren haben. Frauenkirchen ist die Heimatgemeinde von Hans Niessl, der Jahrzehnte lang Landeshauptmann war und das sehr erfolgreich. Ich trete also in enorm große Fußstapfen. Ich freue mich über die Zustimmung von über 50 Prozent der Frauenkirchener und über die insgesamt 3.614 Vorzugsstimmen“, fasst Winkler die Situation in ihrer Heimatgemeinde zusammen.

Die ÖVP legt fast neun Prozent zu. 26,9 Prozent der Wahlberechtigten entschieden sich für die Volkspartei.

Die Freiheitlichen verloren in Frauenkirchen 2,03 Prozentpunkte und die Grünen dürfen sich über ein Plus von 2,56 Prozent freuen.