Parndorfer mit Faible für Messgewand. Der Parndorfer Hans Schaffarich besitzt 150 Obergewänder für Priester und Diakone aus aller Welt.

Von Paul Haider. Erstellt am 09. Juni 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hans Schaffarich
„Ich liebe Purpur“. Vor Kurzem hat Hans Schaffarich 58 seiner Lieblingsstücke im Parndorfer Pfarrheim ausgestellt.
Haider

Hans Schaffarich ist von kirchlicher Kleidung fasziniert. Und zwar so sehr, dass er über eine Sammlung von mittlerweile rund 150 Obergewändern für Priester und Diakone verfügt.

Unlängst hat er 58 seiner Lieblingsstücke im Parndorfer Pfarrheim ausgestellt. Bei dieser Gelegenheit sprach die BVZ mit Hans Schaffarich über sein außergewöhnliches Hobby: „Die Sammlerei hat ihren Ursprung in meiner Zeit als Ministrant, da haben mir die Priestergewänder schon immer so gefallen. Ich habe geglaubt, dass es solche Gewänder nicht so einfach am Markt zu kaufen gibt. Durch das Internet bin ich draufgekommen, dass das sehr wohl der Fall ist“, erzählt der Parndorfer.

Sammlerstücke über „Ebay“ gekauft

Vor allem über „Ebay“ kommt er jetzt zu seinen Sammlerstücken, und zwar aus aller Welt. In Schaffarichs Fundus befinden sich Gewänder aus Spanien, Polen, Italien und sogar aus den USA. Viele wurden Anfang des 19. Jahrhunderts angefertigt. Die Preise sind dabei ganz unterschiedlich: 800 Euro hat der Sammler für sein teuerstes Messgewand ausgegeben, er hat aber auch schon Schnäppchen für nur zehn Euro ergattert.

Auf die Pflege seiner Sammlung legt Hans Schaffarich besonders großen Wert, wie er erklärt: „Ich habe mir einen eigenen Kasten machen lassen. Man darf die Gewänder nicht falten, dazwischen lege ich Seidenpapier und man muss sie gegen Motten schützen, denn die alten Stoffe sind für Motten die reinsten Leckerbissen!“