Liszt-Statue als Geschenk für Raiding. Der russische Künstler Aidyn Zeinalov schenkte der Gemeinde Raiding eine Bronzestatue von Franz Liszt.

Von Sarah Tesch. Erstellt am 06. November 2020 (04:25)
zVg

Vor Kurzem hat die Gemeinde Raiding ein besonderes Geschenk erhalten: Der russische Künstler Aidyn Zeinalov hat eine Bronzestatue von Franz Liszt angefertigt und der Gemeinde als Geschenk überlassen.

Die Statue ist gute zwei Meter hoch und wiegt 1.200 Kilogramm. Aktuell steht sie noch in einer Transportkiste verpackt hinter dem Gemeindeamt.

„Zeinalov hat 2019 in unserer Partnergemeinde Bayreuth in Deutschland eine Statue des Komponisten Richard Wagner errichtet. Ihm war es ein Anliegen, auch Liszt darzustellen. Bayreuths Bürgermeisterin Beate Kuhn hat schließlich den Kontakt zwischen uns und dem Künstler hergestellt“, erzählt Raidings Bürgermeister Markus Landauer.

Tesch

Bereits im Jänner 2020 kam Aidyn Zeinalov zu einem Lokalaugenschein nach Raiding – und machte sich auch bald an die Arbeit. „Wir haben ihm für die Anfertigung der Statue auch jede Menge Fotos von Liszt geschickt“, so Markus Landauer. Ende Oktober kam die fertige Statue schließlich per Spedition nach Raiding.

Man muss nun einen geeigneten Standort finden, an dem Liszts Bronzestatue aufgestellt wird. Zwei Plätze stehen hierfür zur Verfügung: „Wir können die Statue entweder auf der Grünfläche vor der Gemeinde aufstellen, oder, wenn es eine gemeinsame Lösung mit den Verantwortlichen des Lisztzentrums gibt, können wir sie auch in den Park vor das Zentrum stellen“, erklärt Bürgermeister Markus Landauer.

Statue wird im Frühjahr 2021 aufgestellt werden

Die Einweihung der Statue ist für das Frühjahr 2021 angedacht. Hier soll auch Aidyn Zeinalov, der eine Werkstatt in Moskau und ein Atelier in Florenz betreibt, mit dabei sein.

Zeinalov hat bereits in mehreren europäischen Städten Bronzestatuen aufgestellt. So zum Beispiel andere große Komponisten wie Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi.

Neben Bayreuth hat der russische Künstler auch eine Wagner-Statue in der norditalienischen Stadt La Spezia aufgestellt, die eine Städtepartnerschaft mit der bayrischen Stadt hat.