73-jähriger Mann im Bezirk Oberpullendorf gestorben. Im Burgenland gibt es den ersten bestätigten Todesfall durch eine Covid-19-Erkrankung.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 20. März 2020 (19:26)
frank60, Shutterstock.com

Im Krankenhaus Oberpullendorf ist ein 73-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf verstorben. Der Mann habe auch an Vorerkrankungen gelitten, sagte ein Sprecher.

Der Mann verstarb in den Abendstunden im für die medizinische Versorgung von COVID-19-Erkrankten isolierten Bereich des Krankenhauses Oberpullendorf, wo er intensivmedizinisch betreut worden war.
Dem Land Burgenland sind damit 30 Erkrankte gemeldet. Im speziell für die Isolierung und medizinische Versorgung von COVID-19-Erkrankten eingerichteten Bereich des Krankenhauses Oberpullendorf befinden sich derzeit 4 Personen, eine weitere wird hier intensivmedizinisch betreut.

„Es ist tragisch, dass die tödlichen Auswirkungen dieser Pandemie nun auch im Burgenland angekommen sind. Unser Mitgefühl muss in diesen schweren Stunden der Familie des Verstorbenen gelten“, zeigte sich Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Astrid Eisenkopf tief betroffen. Gleichzeitig appellierte sie an die Bevölkerung: „Umso wichtiger ist es, dass wir als Burgenländerinnen und Burgenländer weiterhin zusammenhalten, dass wir die von Bund und Land gesetzten Maßnahmen ernst nehmen und uns daran halten. Nur so kann es uns gemeinsam gelingen, einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus entgegenzuwirken.“