Petition für Verlängerung der A3 zugestimmt. Der Gemeinderat Horitschon unterstützt die Petition an die Bundes- und an die Landesregierung.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. Juni 2021 (05:03)
Gemeinderat Gemeinderatssitzung Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock/Denis Kuvaev

Vergangenen Freitag fanden die Gemeinderäte Horitschons zu einer Gemeinderatssitzung im Kultursaal zusammen. Thema war unter anderem die vom Gemeinderat Neckenmarkt initiierte Petition an die Bundes- und an die Landesregierung betreffend den Lückenschluss zwischen A3 und M85. 

Die  A3 endet derzeit in Wulkaprodersdorf und soll laut Petition mit der sich im Bau befindlichen Umfahrung von Sopron (M85), die bis 2024 fertiggestellt und an der Grenze bei Klingenbach enden wird, verbunden werden.

Andernfalls würde die vierspurige Autobahn auf ungarischer Seite bei Klingenbach zweispurig weitergeführt werden, was zu Staus führen würde, so Horitschons Bürgermeister Georg Dillhof. „Viele weichen dann über unsere Gemeinden aus, was für uns noch mehr Verkehr bedeuten würde. Alles muss man sich nicht gefallen lassen. Für die Gemeinden im Nordburgenland gibt es Ausweichmöglichkeiten.“ Horitschons Gemeinderäte stimmten einstimmig für die Petition.

Unterstützung kommt auch vom Freiheitlichen Landtagsklub Burgenland. „Der Freiheitliche Landesklub stimmt der Petition inhaltlich voll und ganz zu“, heißt es in einer Aussendung. „Meine Empfehlung an die restlichen Gemeinden geht klar dahingehend, es den Neckenmarkter Gemeindevertretern gleichzutun und deren Petition zu unterstützen“, so Landtagsabgeordneter der FPÖ Alexander Petschnig. Im Nordburgenland wird der Ausbau der A3 allerdings bereits seit knapp 20 Jahren umkämpft.

Kritik an Businesspark-Vorhaben

Anders sah es beim Grundsatzbeschluss für die weitere Vorgehensweise in Bezug auf die Gründung eines gemeinsamen interkommunalen Businessparks Mittelburgenland aus: Dieser Antrag wurde mit einer knappen Mehrheit von neun zu sieben Stimmen beschlossen. Das Hauptargument der Gegenstimmen waren Umweltbedenken aufgrund der Bodenversiegelung, die mit Errichtung des Businessparks einhergeht.