ÖVP-Mehrheit: Niklos dreht Gemeinde

Erstellt am 05. Oktober 2022 | 14:28
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8488504_opu40sarah_ufh_niklos_team.jpg
Danke. Thomas Niklos und sein Team bedanken sich bei der Bevölkerung.
Foto: Tesch
Der bisherige Vizebürgermeister wurde zu Unterfrauenhaids Ortschef gewählt und erhielt die Mehrheit im Gemeinderat.
Werbung

In Unterfrauenhaid wechselte nicht nur der Bürgermeister, sondern auch die Partei an der Spitze der Gemeinde.

Thomas Niklos (ÖVP), vormals Vizebürgermeister, eroberte jetzt den Bürgermeistersessel von der SPÖ. Bei der Volkspartei in Unterfrauenhaid war die Freude dementsprechend groß: „Wir konnten durch die gute Arbeit der letzten fünf Jahre mit und für die Bevölkerung den Wähler überzeugen. Unser gemeinsam mit der Ortsbevölkerung erarbeitetes Zukunftsprogramm war ebenso ein wichtiger Faktor für diesen Erfolg“, so Niklos zum Wahlergebnis. Auch im Gemeinderat kehrte sich das Kräfteverhältnis der Parteien um: Die ÖVP hält nun 7 Mandate im Gemeinderat, die SPÖ 6.

„Weiterhin für Unterfrauenhaid arbeiten“

Die SPÖ ging mit Anton Klug ins Rennen, der in diesem Jahr die Nachfolge des bisherigen Bürgermeisters Friedrich Kreisits als Ortsparteivorsitzender übernommen hatte.

Für Klug bot die Gemeinderatswahl einen enttäuschenden Ausgang: „Das Ergebnis fiel überraschend eindeutig aus und zu unseren Ungunsten. Ich bin sehr enttäuscht, aber der Wählerwille wird selbstverständlich akzeptiert. Wir werden natürlich auch in Zukunft weiterhin für Unterfrauenhaid arbeiten.“

Werbung