Joints für 17-Jährige im Bezirk Oberwart

26-Jähriger Vorbestrafter konsumierte mit Minderjährigen Cannabis. Treffen fanden in seiner Wohnung im Bezirkstatt.

Elisabeth Kirchmeir Erstellt am 16. September 2021 | 05:23
Symbolbild Prozess Gericht Gerichtsprozess
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Africa Studio

Drei Vorstrafen hat ein 26-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart bereits. Seine letzte Haftstrafe sollte er mit Fußfessel verbüßen, dann wurden neuerliche Straftaten bekannt, weshalb der Mann die zuletzt verhängte Strafe nun in der Justizanstalt Eisenstadt absitzen muss. Vorgeworfen wird ihm nun, seit dem Vorjahr an drei Personen, darunter zwei Minderjährige, Cannabis weitergegeben zu haben.

Teilweise war der Angeklagte zu diesen Vorwürfen in der Vorwoche vor Richterin Karin Lückl geständig. Jedoch bestritt er, gemeinsam mit einer 17-Jährigen Joints geraucht zu haben. „Ich verstehe nicht, warum sie das sagt!“, wunderte sich der Angeklagte. Er habe mit der Jugendlichen nie Kontakt gehabt und fühle sich keiner Schuld bewusst.

Suchtgiftkonsum in der Wohnung des Mannes

Die 17-Jährige, gegen die ein eigenes Strafverfahren wegen Suchtmittelkonsums geführt worden war, sagte hingegen: „Ich war oft mit dem Angeklagten unterwegs.“ Er habe in seiner Wohnung mit ihr gemeinsam Cannabis konsumiert. Vier bis fünf Mal habe er ihr einen Joint zur Verfügung gestellt. Zur Sicherheit ließ sich die Richterin von der Zeugin die Wohnung des Angeklagten beschreiben. Die Schilderungen stimmten mit jener des 26-Jährigen überein.

20 bis 30 heimliche Konsumationen

„Ich verstehe echt nicht, warum sie so etwas sagt!“, rätselte der Angeklagte. „Vielleicht weil es stimmt?“, schlug die Richterin vor. „Nein, sicher nicht!“, widersprach der Angeklagte. Der Prozess wurde vertagt, weil ein weiterer Zeuge befragt werden soll. Dieser hatte vor der Polizei von 20 bis 30 gemeinsamen Cannabis-Konsumationen berichtet.