Bürgermeister Georg Rosner zieht Bilanz: „Vieles weitergegangen“

Erstellt am 01. Januar 2022 | 04:14
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8258366_owz52cari_georg_rosner_jahresrueckblick.jpg
Geht mit Zuversicht ins neue Jahr. Stadtchef Georg Rosner (VP) zog Bilanz.
Foto: BVZ
Viele Projekte wurden 2021 in der Stadtgemeinde Oberwart vorangetrieben und umgesetzt. Bürgermeister Georg Rosner zieht positive Bilanz.
Werbung

Das Jahresende nahm Bürgermeister Georg Rosner zum Anlass, um zurückzuschauen, „in ein Jahr, in dem in der Stadt wieder vieles weitergegangen ist“, resümiert Rosner. Besonders stolz ist man auf den Ausbau der Kinderkrippe in der Badgasse, in welchen 1,7 Millionen Euro investiert wurden. Vier neue Gruppen, davon zwei für die Kinderkrippe, sind entstanden.

Dieser Ausbau war auch im Hinblick auf zukünftige Projekte im Bereich der Kinderbetreuung ein wichtiger Schritt. Mit dem Startschuss für das Bildungscampusprojekt im Bereich der Mittelschule, für welches man zu Jahresende den Generalplanerauftrag vergeben hat, ist in der zweiten Baustufe auch der Bau eines neuen Kindergartens geplant. In der ersten Ausbaustufe soll eine neue Volksschule samt Räumlichkeiten für Musikschule und Musikverein entstehen.

Abgeschlossen wurden unter anderem die Arbeiten für den Hangwasserschutz in St. Martin in der Wart, Kanalversorgungsprojekte in vier Straßen, die Installation der Straßenbeleuchtung in 17 weiteren Straßenzügen, die Erneuerung beziehungsweise Sanierung der Wasserleitungen Am Telek, im Betriebsgebiet Süd, der Dornburggasse, der Sonnenblumen- und Freudgasse sowie am Gelände der neuen Sportstätten.

Besonders stolz ist man auch auf die Installierung des Kontrollpunkts zur Überprüfung mobiler Navigationsgeräte und Smartphones in Kooperation mit dem Amt für Eich- und Vermessungstechnik beim Stadthotel Telegraph sowie auf den Abschluss des Zusammenlegungsverfahrens im Betriebsgebiet Oberwart Nord.

Trotz Pandemie konnte man heuer auch zahlreiche Veranstaltungen, wie 180 Jahre Wochenmarkt und die Einkaufsnacht durchführen.

Ein weiteres Großprojekt war der Startschuss für den Bau der neuen Sportanlagen im Bereich der Messehalle, wo eine Stocksporthalle und acht Tennisplätze 2023 fertiggestellt werden. Gestartet wurden auch zwei Bürgerbeteiligungsprojekte, jenes für den Stadtgarten und jenes für ein zukunftsfittes Stadtzentrum.

Großes Thema war auch die Biodiversität, wo man an einem Projekt zur Förderung der Artenvielfalt teilnimmt. Anlässlich 100 Jahre Burgenland wurden auch 100 Bäume im Stadtgebiet gepflanzt. Ebenfalls abgeschlossen wurden die Arbeiten zur Revitalisierung des Wehoferbaches sowie die Sanierung der Mauern am Pinkaufer. Angekauft wurde auch ein neues Fahrzeug für den Wirtschaftshof sowie zwei neue E-Autos für Dienstfahrten von Mitarbeitern der Gemeinde.

Werbung