Gastro in der Friedensburg: Alte Hasen, neues "Kranich"

„Das Kranich“ heißt das neue Lokal im Burghof. Bespielt wird es wiederum von bekannten Gesichtern wie Jasmin Martin oder Roland Kuch.

Erstellt am 20. August 2021 | 05:49
440_0008_8155032_owz33cari_rep_schlaining_100jahre_fotos.jpg
Neues Lokal. Andreas Fuith, Roland Kuch, Jasmin Martin und Gustav Urbauer mit Reduce-Hoteldirektor Marcel Pomper und Reduce-Geschäftsführer Andreas Leitner.
Foto: Daniel Fenz

Die „Jasi“ kennt man vom ehemaligen Café Stromberger in Oberwart, der „Roli“ war Chef der Nachtigall. Nachdem sich die beiden Gastronomen in den letzten Jahren anderen Aufgaben widmeten, stehen die Pinkafelderin und der Gieberlinger heute gemeinsam mit dem dritten der „Kranich-Runde“, Gustav Urbauer, im neuen Lokal der Burg Schlaining vor und hinter der Theke. Koch Manuel Liskounig, der vom Herd des Steiererhof an jenen im Burghof wechselte, ist der vierte des neuen Gastro-Quartetts im Bezirk.

Betreiber der Lokalität ist die Konferenz Schlaining GmbH, welche wiederum von der Kurbad Tatzmannsdorf GesmbH. gemanagt wird. Während das dazugehörige Burghotel erst 2022 eröffnet wird, konnte „Das Kranich“ bereits pünktlich zur großen Jubiläumsausstellung auf der Burg erstmals Gäste bewirten.

Anzeige

„Das Lokal basiert auf einem Bistro-Konzept, mit ausgewählter Speisekarte, die modern interpretiert ist. Wir haben beispielsweise auch ein tolles veganes Angebot“, verrät Jasmin Martin. Von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr, hat „Das Kranich“ geöffnet und bietet neben warmer Küche und bekannten Gesichtern in Zukunft auch die Möglichkeit, Großveranstaltungen am Burgareal bis zu 200 Personen zu verköstigen. Außerdem im Repertoire: Catering, Seminarräumlichkeiten und „die“ neue Veranstaltungslocation auf der Burg Schlaining.