Mönchhof - Kittsee: Größen-Vergleich zweier Old-Boys

Mönchhofs Theo Koch musste mit seinen knapp 38 Lenzen gegen den 39-jährigen Kittsee-Hünen Laci Krizan spielen.

Martin Plattensteiner
Martin Plattensteiner Erstellt am 23. September 2021 | 01:10
440_0008_8187350_eis38pla_story_oldies_3sp
Mönchhofs Theo Koch (r., 38 Jahre) und Kittsees Laci Krizan (39) lieferten sich beim 3:2-Heimsieg der Mönchhofer einige heiße Duelle.
Foto: zVg/Franz Frania

Ein interessantes Duell prägte – mitunter – die Partie zwischen Tabellenführer Mönchhof und dem aktuellen Kellerkind, Kittsee. Die Abwehr der Hausherren lenkt der seit Dienstag 28jährige Theo Koch. Der Routinier erlebt bei seinem Stammverein schon den x-ten Frühling, denkt überhaupt nicht ans Aufhören. Quasi als Libero einer Dreierkette in der Defensive traf er just auf einen regelrechten Liga-Veteranen. Dr. Ladislav „Laci“ Krizan, immer wieder reaktivierter Kittsee-Oldie wurde von Trainer Erwin Raithofer erstmals als Stoß-Stürmer aufgeboten. Der 39-jährige Doktor und Magister der Sportwissenschaften (wird im November 40, jobbt im slowakischen Sportministerium) ist, wenn fit und schmerzfrei, scheinbar auf allen Positionen eine Geheimwaffe. Der Altersunterschied zwischen Koch und Krizan ist also minimal, anders verhält es sich bei der Körpergröße. Der Mönchhofer, eigenen Angaben zufolge 1,76 Meter groß, musste stets aufpassen, dass ihm der 1,99 Meter große Hüne Krizan nicht entwischt. „Bei einem Kopfball brauchst du nicht mitspringen, das geht sich nämlich nie aus“, meinte Koch nach dem 3:2-Sieg. Er bewachte Krizan mit aller Routine und Konsequenz. „Schwierig gegen so einen robusten Typen. Gut, dass er nicht mehr so beweglich ist.“

Mönchhof hat schon nächsten Sieg im Visier

Ob Krizan gegen Winden (Samstag, 18 Uhr) wieder im Sturm aushelfen wird, ist fraglich. Gegen Ende der Partie verspürte er nach einem Foul wieder Schmerzen im Knie. Mönchhof tritt bereits am Freitag (19.30 Uhr) in Wallern an. „Logisch, dass wir auch dort punkten wollen“, so Koch.