Horitschoner Derby-Helden

Erstellt am 22. September 2022 | 03:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8476046_opu38bruno_torjubel_horitschon_3sp.jpg
Die Horitschoner wollen, so wie hier nach dem Führungstreffer von Martin Haller im Derby, auch in den nächsten Wochen jubeln.
Foto: M. Heger
Auch das zweite Bezirks-Derby konnte das Team von Trainer Willi Leser mit 3:0 gewinnen, nun soll der Lauf forgesetzt werden.
Werbung

Die Derby-Bilanz der Horitschoner ist in dieser Saison bisher makellos. Konnte vor mehreren Wochen bereits der SC Ritzing vor heimischem Publikum mit 3:0 bezwungen werden, wurde der FC Deutschkreutz am vergangenen Samstag mit demselben Resultat auf die kurze Heimreise geschickt.

Neun Punkte haben die Horitschoner derzeit auf der Haben-Seite stehen, sechs davon resultieren aus den beiden Derbysiegen. „So gesehen wäre es gut, wenn wir mehr Derbys hätten“, erklärte Horitschon-Trainer Willi Leser, der sich über seinen ersten Triumph im Blaufränkisch-Derby als Trainer freuen durfte.

Sieg trotz einiger Ausfälle

Der Derby-Sieg gelang trotz des Ausfalls mehrerer wichtiger Spieler. So verletzte sich Lukas Ostermann unter der Woche beim Training am Knöchel, fehlte Andreas Spadt aufgrund eines Rippenbruchs aus dem Rudersdorf-Spiel. Stammtorhüter Fabian Leeb konnte ebenfalls aufgrund der Verletzung aus dem Rudersdorf-Spiel (Fleischwunde) nicht auflaufen. David Gräf fällt mit seiner Knöchelverletzung ohnehin länger aus.

Was im Derby funktionierte, sollte auch in den kommenden Wochen klappen. Mit dem Auswärtsspiel in Andau am kommenden Sonntag und dem Heimspiel gegen Güssing eine Woche später, warten zwei Pflichtaufgaben auf die Mittelburgenländer. „Natürlich wollen wir das Selbstvertrauen aus dem Derby jetzt mitnehmen. Beide Teams sind in der Tabelle hinter uns angesiedelt, mit weiteren Erfolgen können wir Platz nach unten schaffen“, erklärte der Horitschon-Trainer.

Das dritte und letzte Bezirks-Derby in der Hinrunde, zwischen Deutschkreutz und Ritzing findet übriges am 7. Oktober statt.