Mittelburgenland: Mädchenfußball ist stark im Kommen

Erstellt am 15. Mai 2022 | 02:04
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8351889_opu19didi_waldquelle_kobersdorf_3sp.jpg
Große Nachfrage. Trainerin Tina Gneist (stehend, links) bietet aktuell 21 Mädchen aus der Umgebung ein Training bei den Waldquelle Juniors an. Die Lehrerin übernahm zusätzlich auch noch die Agenden der U6-Trainerin.
Foto: zVg
Immer mehr Mädchen im Bezirk Oberpullendorf begeistern sich für das runde Leder. In Deutschkreutz und bei den Waldquelle Juniors laufen derzeit Projekte für Kickerinnen.
Werbung

Der FC Deutschkreutz ist quasi der Vorreiter, was Mädchenfußball im Bezirk Oberpullendorf betrifft. Als erster Klub stellte man in den vergangenen Jahren eine reine Mädchen-Mannschaft, die aktuell in der Gruppe U12 Mitte A dem Leder hinterherläuft. Auch diverse Projekte des Österreichischen Fußballverbands (ÖFB) wie beispielsweise das Playmakers-Projekt wurden in den vergangenen Jahren umgesetzt.

Nun bekam man vom ÖFB eine weitere Veranstaltung übertragen: Das Oster-Richi Mädchen Festival wird am 22. Mai 2022 auf der Anlage des Burgenlandligisten über die Bühne gehen. Dabei geht es darum, dass sich fußballbegeisterte Mädchen im Alter zwischen 5 und 12 Jahren in unterschiedlichen Fußballstationen und Fußballspielen ausprobieren können, dabei viel Spaß haben, neue Freundinnen kennenlernen und bestenfalls dem Fußball auch gleich erhalten bleiben.

„Wir sind sehr stolz, als einziger burgenländischer Klub dieses Festival veranstalten zu dürfen“, freut sich Mädchentrainer Mario Schuster. Das Event beginnt um 10.30 Uhr, die Anmeldung erfolgt über www.oefb.at/mädchenfestivals.

In Kobersdorf jagen 21 Mädels nach dem Ball

Neu in die Materie Mädchenfußball ist man bei den Waldquelle Juniors eingetaucht. Den Startschuss zu einer starken Entwicklung gab Trainerin Tina Gneist, die sich einerseits um die Mädchen und andererseits auch um das U6-Team kümmert. Da innerhalb kürzester Zeit 21 Mädchen zum Training kamen, sucht Nachwuchsleiter Konrad Gradwohl aktuell Unterstützung für die ehemalige Schwarzenbach-Kickerin.

„Tina ist wirklich sehr engagiert und macht das perfekt. Der große Zulauf spricht für ihre Arbeit“, so Gradwohl, der zuvor auch immer wieder Mädchen in der Spielgemeinschaft begrüßen durfte. „Aber nie in so einer Masse.“ Der Ansturm erfreut natürlich auch Frauenreferentin Yvonne Lindner: „Kobersdorf ist ein absolutes Vorzeigeprojekt, weil die Trainerin total begeistert ist. Es zeigt auch, dass, wenn Vereine die Möglichkeiten bieten, das Interesse schon da ist.“