Mario Portschy endlich wieder daheim

Erstellt am 25. Juni 2022 | 02:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8396683_owz25dani_sport_2liga_schlaining_portsc.jpg
Wichtiger Teil im System. Mario Portschy übernimmt als Chef den ASK Rotenturm.
Foto: BVZ
Mario Portschy wird neuer Cheftrainer in Rotenturm, auch weil dem ehemaligen Oberwart-Coach der Weg mit der SVO-Kooperation zusagte.
Werbung

Die abgelaufene Saison beim ASK Rotenturm kann man nach Platz neun getrost als solide einordnen. Einfach ist es für den Kooperationspartner des Burgenlandligisten aus Oberwart nämlich nicht, da sich der Kader quasi wöchentlich verändert und auch wenn es Verstärkung von oben gibt, zumeist die wirkliche Eingespieltheit fehlt.

Alfred Horvath, der nun als Chefcoach nach Rudersdorf geht, bewältigte diesen Spagat in den letzten beiden Jahren richtig gut. „Er hat hervorragende Arbeit geleistet, für die wir uns herzlich bedanken möchten“, erklärte ASK-Obmann Roman Takacs, der auch sogleich den Nachfolger benannte: Mario Portschy! Der ehemalige Oberwart-Coach (Hinrunde 2014/15), der zuletzt im steirischen Pinggau arbeitete, kehrt so nach längerer Süd-Abstinenz wieder in unsere Gefilde zurück.

Takacs dazu: „Ihm gefiel das mit der Kooperation sehr und auch die Arbeit mit jungen Spielern taugt ihm. Zudem kennt er natürlich auch den SVO in- und auswendig.“ Personell wird wenig passieren, verliert man Bence Vajda nach Kohfidisch, bekommt aber im Gegenzug Peter Gergo aus der Oberwarter Ersten zurück.