SV Stegersbach: Kader-Basteln geht schon wieder los

Beim SV Stegersbach will man sich über den Winter an einigen Positionen neu aufstellen. Handlungsbedarf ist klar da.

Erstellt am 09. Oktober 2021 | 02:16
440_0008_8196369_owz40dani_sport_2liga_stegersbach_neube.jpg
Zukunft des SVS. Tim Schreiber (l.) wird beim ehemaligen Ostligisten immer prägender.
Foto: BVZ

Wie so viele Mannschaften in der 2. Liga Süd kämpft auch der ehemalige Regionalligist vom SV Stegersbach mit seiner Konstanz. Die fehlt, um ganz vorne ranzurücken. Das war über den Sommer auch das ganz große Ziel. Man zählte sich zu den fünf, sechs Mannschaften, die um den Burgenlandliga-Aufstieg mitspielen wollen. Davon ist man bei 15 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Rudersdorf weit entfernt. Auch die letzte 3:5-Niederlage gegen Neuberg zeigte einige Mängel auf. Trotz Führung nach 30 Sekunden lag man fünf Minuten später schon wieder hinten. „Wir kriegen einfach sehr viele Gegentore“, haderte auch Sektionsleiter Joachim Poandl, der aber auch die „offensiv brutale Qualität“ der Neuberger anerkannte. Davon ist der SVS doch ein Stück weit entfernt, denn vorne, aber auch defensiv, hakt es.

So ist es mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass man auf diesen Problemzonen über den Winter nachlegen will. „Da müssen wir etwas machen“, so Poandl, dessen Elf auf Paul Zupanko und neuerdings auch auf Manuel Fritz verzichten muss. Zwei starke 2. Liga-Verteidiger, die keine Elf einfach so ersetzen kann. Positiv ist der „neue SVS“ aber dennoch zu beurteilen, denn viele Kicker sind jung und talentiert und es gab auch schon viele gute Spiele. Nur bringt man es (noch) nicht jede Woche auf die Wiese. Nun geht es für die Mannen von Trainer Michael Horvath zum Derby nach Olbendorf. „Dort erwarten uns viele erfahrene Spieler, wo einige auch Stegersbach-Vergangenheit haben. Wir müssen defensiv gut stehen, denn sie sind sehr gut besetzt.“ Das ist der SVS an vielen Stellen auch.