Einzig offensiv hakt es bei Markt Allhau noch

Erstellt am 30. Juni 2022 | 02:41
Lesezeit: 2 Min
Der UFC Markt Allhau holt mit Adis Crnovic Zugang Nummer drei an Bord und fahndet weiter nach einer Nummer neun.
Werbung

Nach nur knapp drei Wochen Pause wird ab dem morgigen Freitagabend auch im Allhauer Waldstadion wieder trainiert. Da bittet Spielertrainer Ervin Bevab zum Auftakt der Sommer-Vorbereitung 2022/23, die kurz, aber intensiv sein wird. Zumindest drei neue Gesichter darf der steirische Klassekicker dann auch in seinem UFC-Korsett begrüßen, denn nach den schon in der Vorwoche berichteten Maxi Pfeiffer (Pinkafeld) und Naim Scharifi (DSV Leoben), wird sich auch Unterschützen-Zangler Adis Crnovic dem Burgenlandligisten anschließen.

Dieser verpasste zuletzt mit dem SKU den 2. Liga-Aufstieg und wird sich nun einer höherklassigen Aufgabe zuwenden. Es ist ein Transfer mit einigem an Anlauf, denn schon im Vorjahr zeigten sich die Allhauer am spielfreudigen und technisch starken Bosnier interessiert. Damals scheiterte ein Transfer an den Modalitäten mit dem 1. Klasse-Verein – „jetzt passte es“, sagte Pressesprecher Ewald Musser über den Mittelfeldspieler, der auf der Sechs oder Acht spielen kann.

Gesucht wird so weiter nach einem Stürmer, der als Anspielstation und Abschlussspieler fungieren und vor Flamur Muleci, sofern dieser bleibt, spielen soll. Eine Spur führt weiter zu Patrick Bürger, der zuletzt für Pinkafeld kickte. Die Verhandlungen sollen aber nicht einfach sein und so war zu Wochenbeginn noch kein Abschluss in Sicht. Gehen werden im Umkehrschluss Sanel Soljankic (Oberwart), Robin Friesenbichler, Onur Demir (beide unbekannt), Michael Strobl (Grafenschachen) und Manuel Zahrl (Guntramsdorf).