Fidischer im „Flow“, Güssing mit Sorgen

Das spielfreie Wochenende verlief für den SV Güssing nicht ganz nach Wunsch.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 02:42
Fidischer im „Flow“, Güssing mit Sorgen
Enges Derby-Ringen. Der SV Güssing mit Michael Kulovits (l.) will zuhause erstmals 2021 punkten, während Klemens Grabler und Kohfidisch genau das verhindern wollen.
Foto: BVZ

Sportlich, weil der kommende Derby-Gegner vom ASK Kohfidisch auf heimischer Wiese Klingenbach schlug und sich so drei Punkte Vorsprung erarbeitete, und an anderer Stelle, weil sich die Personalsituation nicht lockerte. So fehlen Fabian Huber und David Kossits sicher und auch bei Julian Laky und Tobias Kossits standen zu Wochenbeginn die Weichen für einen Einsatz nicht unbedingt gut.

„Insgesamt war es schwierig“, atmete auch Obmann Hannes Winkelbauer durch und ergänzte: „Der Fidischer Sieg macht es für uns nicht unbedingt einfacher.“ Dabei ist nach fünf Heimniederlagen in dieser Saison klar, dass der GSV nun ganz gerne auch einmal auf eigener Wiese anschreiben möchte. „Wir dürfen nicht verlieren“, so Winkelbauer weiter, der aber auch anfügte: „Kohfidisch ist für uns kein wirklicher Lieblingsgegner.“

Auf der Gegenseite darf die Brust derweil schon ein bisschen breiter werden. Nach einem Katastrophenstart kommt die Elf von Cheftrainer Attila Banfalvi immer besser in Fahrt. So holte man zuletzt in Ritzing beim 3:3 einen Punkt und veredelte diesen mit dem Heimsieg am vergangenen Wochenende. „Wir konnten uns ein bisschen absetzen“, erklärte Kicker Thomas Polzer, der weiter anfügte: „Wir müssen kämpferisch wieder voll da sein.“