Interessante Personalien beim ASK Kohfidisch

Erstellt am 24. Juni 2022 | 02:19
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8394592_owz25dani_sport_burgenlandliga_kohfidis.jpg
Auf dem Sprung in die Burgenlandliga. Bence Vajda (r.) war in den letzten beiden Saisonen Stammkraft beim ASK Rotenturm und fühlt sich nun bereit, den Schritt nach Kohfidisch zu gehen. Dort hält man große Stücke auf den jungen Ungarn.
Foto: BVZ
Der zuletzt in Rotenturm kickende Bence Vajda soll beim ASK Kohfidisch Balint Nyirö vergessen machen und mit Bence Szabo gewann man ein Talent für sich. Auch Tormann Bruno Horvath stößt dazu.
Werbung

Nicht mehr lange, dann geht es für den ASK Kohfidisch wieder in die Vollen. Schon am Montag steigt das erste Training unter Neo-Chef Matthias Dürnbeck. Dieser kickte bis zum Winter noch selbst, ehe er nach dem Abgang von Trainer Attila Banfalvi und später Lukas Poglitsch im Team mitarbeitete und dann zum neuen „Chef“ auserkoren wurde.

Es wird dann gleich schwer intensiv, denn am Freitag, dem 1. Juli, wird in Eberau erstmals der Ernstfall geprobt. Die ASK-Mannschaft bekommt damit auch ein anderes Gesicht, denn mit Marcel Kene (Ilz), Balint Nyirö (Pinkafeld), Marko Klemencic (unbekannt) und Klemens Grabler (steirische Oberliga) verlassen vier Stammkräfte den Neunten der abgelaufenen Saison.

Auch Martin Wagner, der zwischenzeitlich das Tor hütete, wird nach Oberdorf gehen. Es war klar, dass so auch auf Zugangsseite nach Jonas Herczeg (Eberau) noch etwas passieren wird. Gesagt, getan, denn mit Bence Vajda aus Rotenturm, Tormann Bruno Horvath aus Sopron und Bence Szabo aus der Haladas U19 begann sich auch das Transferkarussell auf der anderen Seite zu drehen. Und alle drei sind interessante Kicker.

Vajda war beim 2. Liga-Verein aus Rotenturm seit zwei Jahren Stammkraft und stand so schon länger im Fokus. Der 20-jährige, aus Körmend stammende Defensiv-Allrounder trainierte gar schon einige Male mit, zeigte dort sein Können, auch wenn man im Vorjahr noch „Nein“ zu einem Transfer sagte. Damals suchte man offensiv, jetzt eben defensiv – Wechsel perfekt! „Er gab in den Trainings richtig Gas und war schon dort ein unangenehmer Gegenspieler“, schmunzelte Obmann-Stellvertreter Thomas Polzer, der nachschoss: „Bence ist sicher ein anderer Typ als Nyirö, aber seine giftige Art, die Spieleröffnung und das riskantere Spiel tun uns sicher gut.“

Auch die Vita vom zweiten Neuen liest sich richtig gut, denn Szabo war im U16-, U17- und U18-Nationalteam der Ungarn aktiv und hat dort auch insgesamt fünf Einsätze vorzuweisen. „Wir werden da sicher abwarten müssen, wie er sich im Erwachsenfußball schlägt, aber wir gehen schon davon aus, dass er uns weiterhelfen wird“, so Polzer, der ergänzte: „Es ergab sich diese Chance und so wollten wir es dann auch machen.“ Fehlt nur noch Tormann Horvath, der noch am Dienstagabend verpflichtet wurde und zuletzt in Sopron kickte. Für den 25-Jährigen ist es die erste Österreich-Station.