Mattersburg

Erstellt am 11. Oktober 2018, 03:42

von Martin Plattensteiner

Akademie: Takacs-Kicker zerlegten Ried. Die U15 fegte die Innviertler vom Platz, die U16 vergeigte eine 2:0-Führung und die U18 holte ein verdientes Remis.

Die U16-Kicker dominierten lange Zeit das Spielgeschehen.  |  Martin Plattensteiner

U15: BURGENLAND – RIED 4:1. Nachdem die Burgenländer in den vergangenen Wochen nicht wirklich vom Spielglück begünstigt waren, konnte man sich nun für den enormen Aufwand auch belohnen. Es dauerte jedoch gute zehn Minuten, bis die Takacs-Youngsters ins Spiel fanden. Niklas Lang vergab in aussichtsreicher Position, Milan Martinov machte es besser: Sein Volley zappelte im Netz.

„Die Chancenverwertung bleibt unser größtes Problem“, klagte Trainer Manuel Takacs, dass der Vorsprung nicht ausgebaut wurde. Nach dem Seitenwechsel musste er einen Schockmoment verdauen, seine Jungs schenkten den Gästen das billige 1:1.

Doch die Heimischen blieben geduldig, spielten weiter groß auf. Nach einer perfekten Vorarbeit erzielte Lang das 2:1. Nun war der Bann gebrochen, Alexander Sinabel und Stefan Timmel fixierten den 4:1-Sieg. „Wir haben vor allem mit dem Vorwärts-Verteidigen vieles bravourös umgesetzt“, lobte Takacs nach dem Schlusspfiff seine Kicker.

U16: BURGENLAND – RIED 2:4. Als „Lehrspiel für Kicker und Trainer“ bezeichnete Trainer Christoph Morgenbesser die Partie nach dem Abpfiff. In der Tat – seine Jungs vergeigten einen komfortablen 2:0-Vorsprung und standen nach 90 Minuten mit leeren Händen da. Dabei hatte alles perfekt begonnen: Marc Kögl bereitete das 1:0 durch Tin Zeco ideal vor, Stefan Eggenhofer staubte nach einem Marth-Freistoß zum 2:0 ab.

Die Innviertler gaben aber keineswegs auf und kamen durch zwei Penaltys wieder ins Spiel. „Der zweite Elfer war sehr fragwürdig“, meinte Morgenbesser. Danach vergab Anil Celik die Riesenchance auf das 3:2.

Nach einem defensiven Kollektiv-Patzer gingen die Oberösterreicher in Führung. Unverständlich und nervös kassierten dann die Gastgeber auch noch zum Drüberstreuen das vierte Gegentor.

U18: BURGENLAND – RIED 1:1. In einer chancenarmen Partie gehörte den Gästen die Anfangsphase. Die Truppe von Ivo Smudla reagierte erst dann, wenn der Gegner in Ballbesitz war. „Das war zu wenig, um einen Sieg einzufahren“, kommentierte der Coach. Ried gelang nach einer sehenswerten Aktion der Führungstreffer. Die robusten Oberösterreicher legten eine harte, aber faire Gangart an den Tag. Dies behagte den zart besaiteten Technikern wie Paul Csmarich oder Szabo überhaupt nicht.

Dennoch ergaben sich die Burgenländer nicht ihrem Schicksal und kombinierten flott weiter. Die Anstrengungen wurden (zum Teil) belohnt – Matej Brocic gelang noch vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich. Danach plätscherte die Partie ohne nennenswerte Höhepunkte dahin, beide Seiten waren mit dem Unentschieden äußerst zufrieden. Am Freitag wartet auf die AKA-Cracks ein richtiger Gradmesser, da steht die Reise nach Hütteldorf zu den Rapidlern an.