OP-Masken aus Partnerregion Hunan eingetroffen

In Eisenstadt sind heute, Dienstag 14. April 2020, 20.000 Stück OP-Masken für das Burgenland eingetroffen. Die Lieferung stammt aus der chinesischen Region Hunan, einer Partnerregion des Burgenlandes.

Erstellt am 14. April 2020 | 12:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
20.000 Stück OP-Masken aus Partnerregion Hunan im Burgenland eingetroffen
Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und Landesamtsdirektor Ronald Reiter nahmen die Lieferung von OP-Masken aus Hunan in Eisenstadt in Empfang
Foto: Landesmedienservice Burgenland Wolfgang Sziderics

Die Masken wurden von den Verantwortlichen in Hunan kostenlos bereitgestellt und in Kooperation mit dem österreichischen Außenministerium auf dem Luftweg nach Österreich transportiert. Die Masken werden an Einrichtungen und Organisationen im burgenländischen Gesundheits- und Pflegebereich weitergegeben. Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und Landesamtsdirektor Ronald Reiter bedankten sich bei den Verantwortliche der Partnerregion Hunan für das großzügige Geschenk. Dieses sei ein wohltuendes „Beispiel für internationale Solidarität". 

Die Beziehungen zwischen dem Burgenland und China bestehen schon seit einigen Jahren. Ein Partnerschaftsübereinkommen zwischen dem Burgenland und der Provinz Hunan wurde im Jahr 2000 in Peking unterzeichnet. Seitdem werden die Kontakte besonders auf den Gebieten Wirtschaft, Kultur, Bildung und Gesundheitswesen gestärkt.