Ersatzbetreuungseinrichtungen für Pflege im Burgenland. Reha-Zentren in Bad Sauerbrunn und Bad Tatzmannsdorf mit insgesamt 150 Betten stehen zur Verfügung. Etwaiger Mangel an 24-Stunden-Betreuern soll kompensiert werden.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 27. März 2020 (18:11)
Begehung im Reha-Zentrum in Bad Tatzmannsdorf mit Landesrat Christian Illedits und Primaria Jeanette Strametz-Juranek.
Landesmedienservice

Um etwaige Mängel an 24-Stunden-Betreuern zu kompensieren, hat das Burgenland zwei Ersatzbetreuungseinrichtungen vorgesehen. In Bad Tatzmannsdorf (Bezirk Oberwart) und Bad Sauerbrunn (Bezirk Mattersburg) geht ab Dienstag schrittweise ein temporäres Angebot für pflege- und betreuungsbedürftige Personen in häuslicher Betreuung in Betrieb, kündigte Landesrat Christian Illedits (SPÖ) am Freitag an.

In Bad Sauerbrunn diene das Rehabilitationszentrum Sonnberghof als Unterbringungsmöglichkeit, in Bad Tatzmannsdorf die Rehabilitationsanstalt der Pensionsversicherungsanstalt (PVA). Beide Häuser seien bestens für den Bedarf geeignet, stellte der Landesrat nach einer Begehung fest. Insgesamt stünden 150 Betten zur Verfügung.

"Die Ausstattung ist ideal und das Personal vorhanden. Der Betrieb wird langsam hochgefahren und dadurch wird gewährleistet, dass alle Betroffenen die benötigte Pflege und Betreuung erhalten. Am wichtigsten ist, dass alle adäquat versorgt werden, das wird hiermit sichergestellt", betonte Illedits.