Das „richtige Kreuzerl“: Infos zum Wahlsonntag. 232.740 Burgenländer am 15. Oktober wahlberechtigt. Im Finale werben die Kandidaten auch noch um Vorzugsstimmen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. Oktober 2017 (10:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Wodicka

Die Ausgangslage. Im Jahr 2013 belegte die SPÖ bundesweit wie auch im Burgenland den ersten Platz vor ÖVP und Freiheitlichen. Am kommenden Sonntag stehen insgesamt zehn Parteien und Listen auf den Stimmzetteln.
Quelle BMI; Grafik Bischof

113.745 Männer und 118.995 Frauen werden im Burgenland am kommenden Sonntag zu den Wahlurnen gebeten. Eine Wahlkarte kann bis Freitagmittag persönlich am Wohnsitz-Gemeindeamt beantragt werden. Zehn Listen treten im Burgenland zur Wahl an: neben SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen und NEOS auch die Liste Pilz, KPÖ Plus, „GILT“, FLÖ und „Die Weißen“.

Unter den Kandidaten der angekreuzten Partei können drei Vorzugsstimmen vergeben werden – auf Bundes- und Landesebene sowie im Regionalwahlkreis. Im Finale wird deshalb auch in eigener Sache „gelaufen“ – eine hohe Anzahl an Vorzugsstimmen kann auch über die Listen-Reihung entscheiden.