Joseph Haydn Konservatorium: Countdown gestartet

Erstellt am 31. März 2022 | 05:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8317441_eis13wp_haydnkons.jpg
Countdown. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, die Landes-Koordinatorin für bildende Kunst, Birgit Sauer, Haydnkons-Geschäftsführer Franz Steindl und Direktor Gerhard Krammer.
Foto: Wagentristl
Im Jahr 2032 wäre Joseph Haydn 300 Jahre alt geworden. Start für „Haydn-Strategie“.
Werbung

„Alles Haydn“ heißt es spätestens 2032, wenn sich der Geburtstag eines der größten Söhne des Landes, Joseph Haydns, zum 300. Mal jährt. Die nächsten zehn Jahre stehen ganz im Zeichen des eigentlich in Niederösterreich geborenen Hofkapellmeisters der Fürstenfamilie Esterházy, verkündete auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil am Mittwoch im Joseph Haydn Konservatorium. Dort startete er in Begleitung von Direktor Gerhard Krammer, Geschäftsführer Franz Steindl und der Koordinatorin für bildende Kunst, Birgit Sauer, den Countdown für die sogenannte „Haydn-Strategie 2032“.

Diese bringe das Haydn-kons „in eine zentrale Position. Mit dem Antrag zur Akkreditierung als Privathochschule wurde die entsprechende Weichenstellung vorbereitet. Auch eine neuerliche bauliche Erweiterung des Konservatoriums ist bereits fixiert“, so Doskozil vor dem stark inszenierten Start des „Countdowns“ „Im Zeitraum von zehn Jahren wird es eine intensive künstlerische Beschäftigung mit dem Gesamtwerk Haydns geben“, erzählt Direktor Krammer vorfreudig. Geplant ist etwa eine Aufführung aller 60 Klaviersonaten Haydns durch Studierende.

Gleichzeitig läuft auch noch der Prozess zur Akkreditierung als Privathochschule und die Implementierung eines „Haydn-Liszt-Instituts“ mit Schwerpunkt Forschung.

Werbung