Jungflorianis sind voll Motivation

Die Kids der Jugendgruppe der Stadtfeuerwehr Rust waren beim Wissenstest kürzlich erfolgreich und sind bereits voll Motivation am Trainieren für den nächsten Bewerb.

Nina Sorger
Nina Sorger Erstellt am 28. April 2017 | 12:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6897991_eis17ns_ffrust.jpg
Stolz. Jugendbetreuerin Anna Rauchbauer und Rusts Stadtfeuerwehrkommandant Harald Freiler freuen sich über die sechs Buben und zwei Mädchen, die voller Begeisterung die Grundlagen des Feuerwehrwesens lernen und fleißig trainieren.Stadtfeuerwehr Rust
Foto: Freiwillige Stadtfeuerwehr Rust

Der vor Kurzem in Neufeld stattgefundene Wissenstest war die große „Feuerprobe“ für die „jüngste“ Feuerwehrjugend.

Denn die derzeitige Zusammensetzung der Jugendgruppe der Freiwilligen Stadtfeuerwehr Rust existiert erst seit dem vergangenen September. Sechs Buben und zwei Mädchen im Alter von sieben bis zwölf Jahren lernen und trainieren einmal pro Woche unter der Leitung von Jugendbetreuerin und Bezirksjugendreferentin Anna Rauchbauer die Grundlagen des Feuerwehrwesens – und das mit großer Begeisterung: „Meine Kinder sind so motiviert – es ist eine Freude. Beim Wissenstest waren alle erfolgreich und das hat ihnen noch einmal Auftrieb gegeben“, so Rauchbauer.

440_0008_6897992_eis17ns_ffrust2.jpg
Freiwillige Stadtfeuerwehr Rust

440_0008_6898697_eis17ns_ffrust4_2sp_kopie.jpg
Freiwillige Stadtfeuerwehr Rust

Sie achtet in den Jugendstunden auf die Balance zwischen Training und Spiel: „Die Kinder sollen soweit ausgebildet werden, dass sie mit 16 Jahren in den Aktivstand übertreten können. Aber es ist auch wichtig, die Gemeinschaft zu stärken. Deshalb machen wir auch Ausflüge und Spieleabende oder gehen Eislaufen und Eis essen.“

Das nächste Ziel – da die Truppe noch zu jung für den Feuerwehrjugendleistungswettbewerb ist – ist die Teilnahme am Bewerbsabzeichen am 27. Mai, wo die Kids in einem Einzelbewerb ihr Können auf einem Parcours zeigen können. Trainiert wird seit den Osterferien: „Da kamen die Kinder von sich aus und wollten üben“, ist Anna Rauchbauer stolz und hofft, dass „ihre Kinder“ der Truppe noch lange erhalten bleiben.

440_0008_6897995_eis17ns_ffrust3.jpg
BVZ