Kapelle erstrahlt in neuem Glanz. Arbeiten an der Gnadenkapelle im Kloster Loretto sind abgeschlossen. 12.500 Euro wurden durch „Bau-Sterne“ gesammelt.

Von Nina Sorger. Erstellt am 18. Juni 2017 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Letzter Schliff. Die Restauratoren brachten die vergoldeten Sterne auf das Gitter hinter dem Altar in der Gnadenkapelle auf.
Nina Sorger

Es ist vollbracht: Die Gnadenkapelle im Hof des Klosters Loretto wurde umfassend restauriert und erstrahlt nun in neuem Glanz. Am vergangenen Montag wurden die letzten Sterne auf die vergoldeten Gitter aufgebracht.

Spendenaktion brachte 12.500 Euro ein

Für Aufmerksamkeit sorgten Ende des vergangenen Jahres der Sensationsfund einer barocken Madonnenstatue, aber auch eine „Bau-Stern-Aktion“ des Komitees der Freunde der Basilika Maria Loretto rund um Franz Hahnenkamp.

Für jede Spende ab 100 Euro erhielt man einen echt vergoldeten Stern in der Größe von etwa fünf Zentimetern wie jene an der Decke der restaurierten Gnadenkapelle.

Spendenübergabe. Franz Hahnenkamp (l.) und Rudolf Schrumpf (r.) vom Komitee der Freunde der Basilika Loretto mit Pater Stefan Vukits.
BVZ

Nun konnte das Komitee den Erlös seiner Spendenaktion übergeben: 12.500 Euro konnten durch den „Verkauf“ von Sternen gesammelt werden: „Wir sind stolz auf die Menge der Rückmeldungen – wobei allerdings viele Spender das Geld eingezahlt haben, ohne eine Adresse zu hinterlassen. Da war einiges an Arbeit nötig, um die Spender zu finden und ihnen ihre Sterne zu schicken“, schmunzelt Franz Hahnenkamp.

Die Gesamtkosten für die Restaurierung betragen geschätzte 300.000 Euro. „Wer die Pfarre bei der Finanzierung der Renovierung unterstützen will: Es gibt noch Sterne zu kaufen“, so Hahnenkamp.