Mörbischer Spar fix – Kritik um verseuchte Erde

Spar baut auf altem Tankstellenareal – Eröffnung im Herbst. Entsorgung von versuchtem Erdreich sorgte für Politstreit.

BVZ Redaktion Erstellt am 29. April 2017 | 05:47
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6898965_eis17ns_sparmoer.jpg
Geplant. So soll der neue Spar-Markt in Mörbisch aussehen, der auf dem Areal der ehemaligen Tankstelle entstehen soll. Er wird 550 Quadratmeter groß und soll außerdem rund 50 Parkplätze bieten. Grafik: Spar
Foto: Grafik: Spar

Auf dem Areal der ehemaligen Tankstelle soll im Sommer mit dem Bau eines neuen Spar-Marktes begonnen werden. Spar-Sprecher Hannes Glavanovits: „Die selbstständige Spar-Kauffrau Sonja Gornik errichtet einen neuen Spar-Supermarkt mit 550 Quadratmetern und rund 50 Parkplätzen.“

Parkplatz-Errichtung: Gemeinde beteiligt sich an Kosten

Zuvor hatte der alte Tankstellengrund Unternehmer Peter Rathmann gehört und verseuchtes Erdreich beinhaltet. Verzögert wurde der Verkauf an Gornik, da man auf Bodengutachten wartete und sich uneinig war, wer das Erdreich entsorgen muss (die BVZ berichtete).

„Das ist alles erledigt“, weiß Bürgermeister Jürgen Marx (SPÖ): „Vereinbart wurde: Rathmann trägt bei der Entsorgung des Erdreichs die Kosten für das Ausbaggern, den Transport in die Deponie sowie einen Gutachter. Die S. Gornik GmbH bezahlt wiederum die Entsorgung bei des Materials bei einem Fachbetrieb bis maximal 500 Tonnen für 27.500 Euro.“

Die Gemeinde wiederum beteiligt sich laut Marx an den Kosten für die Errichtung des Parkplatzes auf Gemeindegrund: „Diese belaufen sich auch auf 27.500 Euro, von denen allerdings 20.000 Euro durch eine Bedarfszuweisung von Landeshauptmann Hans Niessl gedeckt werden.“

Die ÖVP um Vizebürgermeister Karl Cvitkovich stößt sich indes daran, „dass die Gemeinde zahlen muss, um kontaminiertes Erdreich zu entsorgen.“ Marx kontert: „Wir zahlen niemandem die Entsorgung, sondern den Parkplatz und unterstützen damit das Projekt.“

Die Eröffnung des neuen Marktes soll im Herbst sein.