Neuer Radweg verbindet die Steinbrunner Ortsteile miteinander

Erstellt am 02. Juni 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
Der Alltagsradweg verbindet Steinbrunn mit Steinbrunn-Neue Siedlung.
Werbung

Während das touristische Radnetz im Burgenland einen hohen Stellenwert genießt und relativ gut ausgebaut ist, fristet das Rad als alltägliches Verkehrsmittel eher ein Schattendasein.

In Steinbrunn etwa waren die drei Ortsteile bisher nur über die Landesstraße L217 miteinander verbunden. Das hat sich nun geändert, denn am Samstag wurde der Radweg zwischen Steinbrunn und Steinbrunn-Neue Siedlung feierlich eröffnet.

„Der kombinierte Geh- und Radweg ermöglicht es, Alltags- und Freizeitwege entlang der Landesstraße gefahrlos und ohne Auto – also auch ohne CO2-Ausstoß – zurückzulegen“, erklärte Bürgermeister Thomas Kittelmann stolz.

Finanziert wurde das Projekt „zum Wohle der jungen und jüngsten Steinbrunner aber auch zum Wohle unserer Umwelt“ auch aus Fördermitteln von Land (30 Prozent) und Bund (39 Prozent) der knapp 230.000 Euro beisteuert. Den Rest sowie den Grundstückskauf finanzierte die Gemeinde.

Der Radweg wurde sogar vom Klimaministerium ausgezeichnet. Auch Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf, selbst Steinbrunnerin, lobte den neuen Alltagsradweg in höchsten Tönen. Nationalrat Christoph Zarits strich den Einsatz der Gemeinde für Umwelt und Gesundheit hervor. Landtagsabgeordnete Regina Petrik ging mit gutem Beispiel voran und radelte mit dem E-Bike zur Eröffnung.

Werbung