Landessieger beim EU-Brettspiel kommt aus Eisenstadt. Gemeinsam mit dem Landesschulrat für Burgenland führte das Regionalmanagement bereits zum dritten Mal einen landesweiten Schulwettbewerb durch.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 12. Mai 2017 (10:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
So sehen Sieger aus - Landeshauptmann Hans Niessl, Landesrat Alexander Petschnig und Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz gratulieren den Schülern Lara Grasich, Michaela Kiss, Martin Minarovic und Sebastian Ehard vom Gymnasium der Diözese Eisenstadt zum Landestitel


 
Bgld. Landesmedienservice

Vier burgenländische Schulen, das Gymnasium der Diözese Eisenstadt, das Gymnasium Neusiedl am See, die NMS Marianum Steinberg und die NMS Großpetersdorf spielten heute, am Europatag, im Kulturzentrum in Eisenstadt um den Landessieg im EU-Brettspiel „Wachsen mit Europa“.

Nach einem spannenden Wettkampf sicherte sich das Gymnasium der Diözese Eisenstadt den Titel. Der zweite Platz ging an die NMS Großpetersdorf. Dritter wurde das Gymnasium Neusiedl am See.

Das vom Regionalmanagement Burgenland herausgegeben Spiel wurde speziell für burgenländische Schüler entwickelt. „Es ist wichtig den Schülern das Thema Europa vertraut zu machen. Anhand von konkreten burgenländischen Projekten können die Kinder erfahren, was mit dem Geld aus Brüssel passiert und wie es sich auf das Burgenland auswirkt.

Die Beziehung zwischen ihrem eigenen Land und der EU wird durch dieses EU-Brettspiel den Jugendlichen spürbar gemacht. Ich gratuliere dem Siegerteam recht herzlich und danke allen  Schülern die beim EU-Brettspiel mitgemacht haben“, so Landeshauptmann Hans Niessl.