Hotel: Wien am Zug

Erstellt am 30. Juli 2014 | 07:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 5433 Zukunft gesichert? Fix ist die Lösung zwischen Stadt und Eigentümer noch nicht, das Hotel Aktivpark könnte trotzdem noch heuer wieder aufsperren.
Foto: NOEN, BVZ
Werbung
Die für August angekündigte Wiedereröffnung des Aktivparks hält nicht. Zuerst braucht es Einigung zwischen WSF und Stadt.
Bis vor Kurzem bestand noch Hoffnung, dass das Hotel Aktivpark per Anfang August wieder seine Pforten öffnen werde. Jetzt stellte sich allerdings heraus, dass daraus nichts wird, weil sich zuvor Stadtgemeinde und die Wiener Immobiliengruppe „WSF“ über die Zukunft der Sporthalle des Aktivparks einig werden müssen.

Technische Fragen fehlen noch

Wie berichtet, arbeiten derzeit die Anwälte beider Parteien an einem für beide Seiten vernünftigen Vertrag, um das schon endlos anmutende Thema endlich abschließen zu können. „Wir haben unseren Teil der Arbeit erledigt“, sagt Stadtchef Vinzenz Knor. Was noch fehle, seien technische Fragen, wie etwa der Zugang zur Halle über das Hotel und Ähnliches. „Das wird von den Wiener Anwälten ausgearbeitet“, so Knor.

Parallel dazu laufen auch die Vorbereitungen für die geplante Umwidmung von Flächen für das neue Ökogolfresort auf Hochtouren. Gespräche mit Raumordnung und Umweltanwalt haben bereits stattgefunden, ein Umweltbericht wurde in Auftrag gegeben.

Koch: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“

„Von unserer Seite fehlt so gut wie gar nichts mehr. Sollte es eine Einigung bezüglich der Halle geben, werden wir sicher noch im August eine Gemeinderatssitzung abhalten, um alles zu beschließen und auf Schiene zu bringen“, sagt Knor.

Für Reinhard Koch, der künftig auch „Hotelchef“ sein dürfte, gilt weiterhin das Prinzip „die Hoffnung stirbt zuletzt: Vielleicht gibt es Ende dieser Woche schon Vertragsentwürfe, dann kann es schnell gehen“.

Werbung